ACHEMA 2018: Eine Fachmesse, die jeden angeht

Frankfurt am Main (ots) – Laborgeräte, riesige Rührkessel, Pumpen jeder Größe und Verpackungsstraßen, die von der Abfüllung bis zur Euro-Palette allesübernehmen: was bei der ACHEMA in Frankfurt ausgestellt wird, hat für „Otto Normalverbraucher“ vermeintlich wenig Relevanz. Dabei betreffen Themen wie Energiewende, Arzneimittelsicherheit oder Recycling jeden. Auf der ACHEMA, der weltgrößten Messe für die Prozessindustrie, werden Lösungen dazu vorgestellt. Wenn am 11. Juni 2018 die Tore öffnen, zeigen 3.800 Aussteller aus über 50 Ländern alles, was die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelbranche braucht: Von der Laborpipette, die winzigste Mengen dosiert, über Roboter, die im Schnellverfahren Tausende von Proben bearbeiten, bis zur gigantischen Pumpe, die auch mit zähem Schlamm fertig wird, gibt es auf rund 130.000 m² zu sehen, was die Ausrüster zu bieten haben. Rund 170.000 Besucher aus aller Welt informieren sich hier alle drei Jahre über die neuesten technischen Entwicklungen. Die Industrieschau, die von der DECHEMA seit 1920 organisiert wird, erfüllt dabei mehrere Aufgaben: Zum einen finden Anlagenplaner und -betreiber hier jede nur erdenkliche Komponente für ihre Fabriken. Zum anderen ist die ACHEMA aber auch ein wichtiger Treffpunkt, um neue Ideen zu diskutieren. Weil vom Hochschulwissenschaftler bis zum Anlagenbetreiber die gesamte Branche zusammenkommt, ist die ACHEMA Ausgangspunkt für viele internationale Kooperationen. Dazu trägt nicht zuletzt der Kongress mit rund 800 Vorträgen bei. Drei Themen stehen 2018 besonders im Fokus der ACHEMA. Da wäre einmal „Biotech for Chemistry“. Manches, was für den Chemiker sehr aufwändig ist, können Mikroorganismen quasi im Handumdrehen realisieren. Was in der pharmazeutischen und der Lebensmittelindustrie schon längst üblich ist, nämlich der Einsatz von Enzymen, Hefen oder Bakterien, hält zunehmend auch Einzug in der chemischen Industrie. Zitronensäure für Entkalker etwa lässt sich viel einfacher mit Schimmelpilzen herstellen als chemisch. „Biotech for Chemistry“ zeigt, welche Verfahren und Ausrüstung dafür zur Verfügung stehen. „Flexible Produktion“ umfasst viele Themen, die andernorts unter „Industrie 4.0“ laufen. Dazu zählen kleine Anlagen aus standardisierten Bausteinen, die sich je nach Bedarf immer neu zusammenfügen lassen. Darunter fallen aber auch Fragen wie die Nutzung unterschiedlicher Rohstoffe oder der Umgang mit erneuerbaren Energien, die mal mehr, mal weniger verfügbar sind. „Chemie- und Pharmalogistik“ klingt nach Containerhafen und Chemikalienfässern. Doch zu den Kernfragen dieses Fokusthemas zählt auch, wie sichergestellt werden kann, dass ein Arzneimittel wirklich das enthält, was auf der Packung steht. Dafür bieten die Hersteller und Logistikunternehmen immer ausgefeiltere Systeme an, mit denen eine einzelne Tablette von der Produktion bis zur Apotheke nachverfolgt werden kann. Aber auch Transport und Lagerung empfindlicher Wirkstoffe sind ein wichtiger Aspekt. Zu den rund 1700 deutschen Ausstellern zählen nicht nur die großen Namen der Branche, sondern auch zahlreiche mittelständische Unternehmen, viele davon Weltmarktführer mit hochinnovativen Lösungen.

Quellenangaben

Textquelle:DECHEMA e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51320/3961738
Newsroom:DECHEMA e.V.
Pressekontakt:Dr. Kathrin Rübberdt DECHEMA Telefon 069-7564-277 E-Mail: ruebberdt@dechema.de

Das könnte Sie auch interessieren

Studie bestätigt bestmöglichen Schutz vor Verlusten bei Börseneinbrüchen durch … Berlin (ots) - - Studie des unabhängigen Instituts für Vermögensaufbau (IVA) vergleicht Rebalancing mit anderen Risikomanagementansätzen - Anleger profitieren bereits seit mehreren Jahren bei quirion, der digitalen Geldanlage der Quirin Privatbank, durch Rebalancing von Verlustbegrenzung bei Börseneinbrüchen "Die Begrenzung von Verlusten bei Börseneinbrüchen gelingt in den meisten Marktphasen durch einen Rebalancing-Ansatz, wie wir ihn bei quirion nutzen, besser als bei Robo-Advisern mit anderen Risikomanagementansätzen", erklärt Professor Dr. Stefan May, Leiter des Anlagemanagements bei quiri...
BearingPoint: Kiumars Hamidian nächster Managing Partner Frankfurt am Main (ots) - Die Partnerschaft der Management- und Technologieberatung BearingPoint hat turnusgemäß einen neuen Managing Partner gewählt: Kiumars Hamidian wird zum 1. September 2018 die Nachfolge von Peter Mockler antreten, der nach drei Amtszeiten nicht mehr zur Wiederwahl stand. Kiumars Hamidian gehört dem Unternehmen seit 22 Jahren an, seit 2002 als Partner. 2016 wurde er in das globale Management-Team berufen. Er ist zudem firmenweiter Leiter der Service Lines, Leiter der GCR-Region (Deutschland, Tschechien, Rumänien) und verantwortet sowohl die Innovationsprozesse als auch di...
Coller Capital (Private-Equity-Studie): Jeder sechste Limited Partner investiert in Fonds, die sich … Frankfurt am Main (ots) - - 61% der institutionellen Investoren (Limited Partner, LPs) haben sich in letzter Zeit an ersten Closings von Private-Equity-Fonds beteiligt, da sie befürchteten, dass ihnen sonst nicht die angestrebte Beteiligungsquote zugeteilt wird - LPs mit erfolgsabhängiger Vergütung erwirtschaften dreimal häufiger überdurchschnittliche Private-Equity-Renditen - Vier von fünf LPs glauben, dass von General Partnern (GPs) geführte Secondaries zu einem festen Bestandteil von Private Equity werden - Selbst in den gegenwärtigen Aktienmärkten befürworten die meisten LPs ausgewählte Pu...
CEWE Photo Award geht in die nächste Runde Oldenburg (ots) - Von Landschaftspanoramen über Porträts bis hin zu Makroaufnahmen - wer offen für neue Eindrücke ist, kann überall die Schönheit der Welt entdecken. Kein Wunder also, dass der CEWE Photo Award "Our world is beautiful" im vergangenen Jahr zum weltgrößten Fotowettbewerb avancierte. Im Mai 2018 geht der Wettbewerb nun in die dritte Runde. Rund ein Jahr lang haben Fotobegeisterte aus aller Welt die Möglichkeit, ihre Aufnahmen in zehn verschiedenen Kategorien einzureichen. Und von der Neuauflage profitieren nicht nur die Award-Gewinner: Für jedes eingereichte Foto spendet CEWE 10 C...
Ordentliche Entwicklung im Geschäftsjahr 2017 als Ausgangspunkt für weiteres Wachstum im … Bielefeld (ots) - Das Nahrungsmittelunternehmen Dr. Oetker hat im Geschäftsjahr 2017 seinen Umsatz auf 2.430 Millionen Euro gesteigert, erneut hohe Investitionen getätigt und damit die Basis für weiteres Wachstum im laufenden Jahr gelegt. Mit einer klaren Fokussierung auf die Kategorien Kuchen / Dessert und Pizza, weiteren Akquisitionen und Beteiligungen an klassischen und neuen Geschäftsmodellen sowie der verstärkten Entwicklung innovativer Produkte und Servicedienstleistungen will das Bielefelder Familienunternehmen international weiter expandieren. Dr. Albert Christmann, Vorsitzender der Dr...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.