Statistik-Schwindel von Amts wegen

Frankfurt/Main (ots) – Das Umweltbundesamt (UBA) meint nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in der Veröffentlichung „Umwelt und Landwirtschaft“ wieder einmal einen steigenden Absatz von Pflanzenschutzmitteln festgestellt zu haben. Dafür greift das Amt auf zwei fragwürdige statistische Kunstgriffe zurück: zum einen wird ein statistischer Ausreißer als Referenzjahr gewählt, zum anderen die „inerten Gase im Vorratsschutz“ nicht herausgerechnet. Das UBA spricht nach Angaben der dpa von einem Anstieg des Pflanzenschutzmittel-Absatzes zwischen 1994 und 2015 – warum die aktuellsten Zahlen fehlen, bleibt unklar – von knapp 30 000 auf über 40 000 Tonnen. Was hinter dieser Technik des „selbst gemachten Trends“ steckt, erläuterte Statistik-Professor Walter Krämer schon vor 30 Jahren in dem Buch „So lügt man mit Statistik“: Ein Referenzjahr wird bewusst herausgegriffen, um den gewünschten Trend zu generieren. Denn 1994 war das Jahr mit dem historisch niedrigsten Absatz an Pflanzenschutzmitteln, zum einen, weil in diesem Jahr viele Flächenstilllegungen griffen, zum anderen weil Aufbrauchfristen für DDR-Altprodukte ausliefen. Peinlich für das UBA: Vor einem Jahr schon „prämierte“ das Essener RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung diese Manipulation als „Unstatistik des Monats“. Nicht weniger fragwürdig ist die Einrechnung der inerten (reaktionsträgen) Gase. Diese müssen zwar dem zuständigen Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) gemeldet werden. Es handelt sich aber nicht um Mittel, die der Landwirt einsetzt, sondern in aller Regel um Kohlendioxid, mit dem Vorräte vor Schädlingen geschützt werden. Der Einsatz von Kohlendioxid ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, da kaum noch andere Wirkstoffe zum Vorratsschutz zur Verfügung stehen. Die inerten Gase werden vom BVL daher gesondert ausgewiesen. Fazit: Wer es also genau wissen will, sollte die Absatzstatistik für Pflanzenschutzmittel direkt auf den Seiten des dafür zuständigen BVL einsehen. Dort findet man nicht nur die aktuelleren Zahlen (2016 zum Beispiel ist der Absatz weiter gesunken), sondern alle Daten und entsprechende Erläuterungen. Links: Unstatistik des Monats Mai 2017 „Trend nach Wunsch bei Pflanzengift“: http://www.rwi-essen.de/unstatistik/67/ Pflanzenschutzmittel-Absatz, Statistik des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): http://ots.de/ZYkk0n Grafik zur Entwicklung der Wirkstoffmengen im Vorratsschutz des Julius Kühn-Instituts (JKI): http://ots.de/szxySZ Der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) vertritt die Interessen der agrochemischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 54 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Biostimulantien und Schädlingsbekämpfung. Die vom IVA vertretene Branche steht für innovative Produkte für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft.

Quellenangaben

Textquelle:Industrieverband Agrar e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/16070/3961678
Newsroom:Industrieverband Agrar e.V.
Pressekontakt:Industrieverband Agrar e. V.
Pressestelle Martin May Tel. +49 151 54417692 Fax +49 69 2556-1298 E-Mail: may.iva@vci.de http://www.iva.de https://twitter.com/IVA_Presse

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweit wichtigster Robotik-Award geht an IFR-Generalsekretärin Litzenberger Frankfurt (ots) - Die Generalsekretärin der International Federation of Robotics, Gudrun Litzenberger, ist mit dem "Joseph F. Engelberger Robotics Award" ausgezeichnet worden. Mit dem weltweit wichtigsten Branchenpreis ehrte die Jury in der Kategorie "Leadership" ihre Verdienste für die Robotik. Litzenberger hat als Leiterin des IFR-Statistik-Departments die World Robotics Statistics weiterentwickelt und setzt sich seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten unermüdlich für ein besseres Verständnis des globalen Robotik-Marktes ein. "Das herausragende Engagement von Gudrun Litzenberger hat die Interna...
Sorge vor „Zombie-Unternehmen“ im Mittelstand unbegründet Frankfurt am Main (ots) - - Mittelstand ist strukturell gesund, durchschnittliche Eigenkapitalquote liegt bei komfortablen 30 % - Lediglich 5 % der mittelständischen Unternehmen in Deutschland verdienen zu wenig, um Zinsverpflichtungen zu erfüllen - Niedrigzinsen ohne messbare Folgen: Quote seit Jahren etwa gleich - Investitionen und Produktivität der sogenannten "Zombie-Unternehmen" trotz schwacher Profitabilität auf Niveau des gesamten Mittelstands Im deutschen Mittelstand liegen keine Anzeichen einer "Zombiefizierung" vor. Das zeigen erstmals Auswertungen auf Basis des KfW-Mittelstandspanel...
Risiko Handelskrieg, Kommentar zu Volkswagen von Carsten Steevens Frankfurt (ots) - Investoren treibt die Furcht um, dass sich der Handelskonflikt der USA mit China und der EU zu einem globalen Handelskrieg hochschaukeln könnte - mit fatalen Folgen für die Weltwirtschaft. Die jüngste Drohung von US-Präsident Donald Trump, 20-prozentige Strafzölle auf Einfuhren europäischer Autos zu erheben, hat die Aktien der Autohersteller diesseits des Atlantiks zum Wochenanfang belastet. BMW, Daimler und Volkswagen gaben in der Spitze um 2 bis 3 Prozent nach. VW markierte gestern ein Jahrestief. Dabei haben die Wolfsburger anders als der Rivale aus Stuttgart ihre Jahre...
Crossmediales dpa-Angebot zur Fußball-WM 2018 Berlin (ots) - dpa geht bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli 2018) mit einem umfassenden crossmedialen Sportangebot an den Start. Deutschlands größte Nachrichtenagentur bildet für ihre Kunden alle Formate ab, die eine komplette Berichterstattung rund um das Großereignis sicherstellen: Texte, Bilder, Videos, Grafiken, Sportdaten und mehr. Ein 48-köpfiges WM-Team aus Journalisten und Technikern ist in Russland vor Ort. Gemeinsam mit der dpa-Redaktion in Deutschland und dem internationalen Netz der Agentur produziert es aktuelle Inhalte für Print, Online und Social...
Weingenuss bei Hochgeschwindigkeit – neue Weinauswahl für Bahnreisende im Fernverkehr Frankfurt/Main (ots) - Gault&Millau Sommelier Gunnar Tietz und Jury wählten vier Bordweine - Zur Auswahl stehen Weine junger, regionaler Winzer - YouGov-Umfrage: Knapp die Hälfte der Befragten trinkt Wein gerne auf Reisen Fahrgäste in ICE und Intercity der Deutschen Bahn (DB) haben jetzt die Wahl zwischen vier neuen Weinen in der Bordgastronomie. Für entspannten Wein-Genuss sorgen gleich zwei Weißweine aus Deutschlands größtem Weinanbaugebiet, Rheinhessen: ein Weißburgunder (2017) der Winzerin Silke Keth sowie der Riesling "Straight" (2017) von Tobias Krämer. Der rote Spätburgunder (2017) ...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.