Honduras bereitet sich auf Klimawandel vor: KfW unterstützt Regierung bei urbaner Klimaanpassung

Frankfurt am Main (ots) – – Erstmalig in Lateinamerika – 8 Mio. EUR zur Reduktion von Risiken durch Überschwemmungen und Erdrutsche – 150.000 besonders betroffene, arme Bewohner der Hauptstadt Tegucigalpa profitieren Die KfW hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) mit der Stadtverwaltung der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa einen Vertrag zur Minderung des Risikos durch Überschwemmungen und Erdrutsche unterzeichnet. Die KfW stellt für das Vorhaben einen Zuschuss in Höhe von 8 Mio. EUR zur Verfügung. Weitere 2 Mio. EUR steuert die Stadtverwaltung des Stadtgebietes „Distrito Central“ bei. Die Maßnahme richtet sich vornehmlich an die 150.000 ärmeren Bewohner der Stadtgebiete, die am stärksten von Extremwetterereignissen betroffen sind. Die Maßnahme ist Teil eines regionalen Pakets, zu dem ebenfalls ein Programm in El Salvador gehört. „Honduras zählt zu den weltweit am schwersten vom Klimawandel betroffenen Ländern“, sagt Prof. Dr. Joachim Nagel, Mitglied des Vorstandes der KfW Bankengruppe. „Insbesondere die urbane Bevölkerung ist einem erhöhten Risiko durch Überschwemmungen und Erdrutsche ausgesetzt. Die honduranische Regierung hat diese Herausforderung erkannt und vielversprechende strategische Ansätze entwickelt. Die Unterstützung der KfW ebnet den Weg für das erste Programm, welches gezielt Katastrophenrisikomanagement im urbanen Siedlungsbereich angeht.“ Im Zuge des Programms werden Investitionen in die urbane Infrastruktur wie Stützmauern, Entwässerungsgräben und Wiederaufforstung getätigt, die zentralen Institutionen für das Risikomanagement und die Klimaanpassung gestärkt sowie Standards und Prozesse zur Steuerung und Überwachung der Maßnahmen etabliert. Die geförderten Maßnahmen im Stadtgebiet „Distrito Central“ reagieren frühzeitig auf erkennbare landesweite Urbanisierungstendenzen. Das Stadtgebiet besitzt zudem eine über die Hauptstadt hinausgehende wirtschaftliche Bedeutung für das Land. Rund ein Viertel der Basisinfrastruktur ist von den Risiken durch Überschwemmungen und Erdrutsche bedroht. Honduras ist, wie seine Nachbarländer El Salvador, Guatemala und Nicaragua, extremen Wetterereignissen erheblich ausgesetzt. Die Auswirkungen des Klimawandels verschärfen die Frequenz und Intensität von Wirbelstürmen, Starkregen und Überschwemmungen sowie Dürren. Die Verwundbarkeit des Landes hinsichtlich dieser Ereignisse wird durch die hohe Armutsrate, die geographische Lage und topographischen Besonderheiten des Landes erhöht. Weitere Informationen zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finden Sie unter: www.kfw-entwicklungsbank.de.

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3957870
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Dr. Charis Pöthig Tel. +49 (0)69 7431 4683
Fax: +49 (0)69 7431 3266
E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Das könnte Sie auch interessieren

Jaguar Land Rover: Autonomes Fahren im Gelände rückt der Realität ein bedeutendes Stück näher Coventry/Kronberg (ots) - - Investitionen in Höhe von 4,2 Millionen Euro zur Optimierung der Technologien autonomen Fahrens auf jedem Untergrund und bei jedem Wetter - Weltweit erste "5-D-Technologie" ermöglicht Level 4 und 5 der Offroad-Automatisierung In einem neuen Forschungs- und Entwicklungsprojekt widmet sich Jaguar Land Rover der Entwicklung autonom agierender Fahrzeuge für den Geländeeinsatz, die mit jedem Untergrund und allen Wetterbedingungen zurechtkommen. Das Projekt CORTEX vereint neben dem größten britischen Autohersteller weitere Partner aus Industrie und Wissenschaft. Gemeinsam...
Strom für Familien auf dem Land bis zu 187 Euro pro Jahr teurer als in der Stadt München (ots) - - Mecklenburg-Vorpommern: Strom auf dem Land 13 Prozent teurer als in der Stadt - Im Bundesdurchschnitt kostet Strom in ländlichen Regionen zwei Prozent mehr als in städtischen Strom ist in ländlichen Regionen teurer als in städtischen. Am größten ist die Preisschere zwischen Stadt und Land in Mecklenburg-Vorpommern. Für 5.000 kWh Strom bezahlen Stadtbewohner dort 1.388 Euro. Landbewohner zahlen durchschnittlich 187 Euro mehr - ein Plus von 13 Prozent. Vergleichsweise hoch sind die Unterschiede auch in Schleswig-Holstein (+99 Euro) und Sachsen-Anhalt (+44 Euro).* Im Bundesdurch...
GRIP – Das Motormagazin: „JP Kraemer checkt den BMW i8 Roadster“ München (ots) - Sendetermin: Sonntag, 27. Mai 2018, um 18:00 Uhr bei RTL IIAutoprofi und Youtuber Jean Pierre Kraemer cruist mit dem schicken BMW i8 Roadster auf Mallorca. Außerdem sucht Det ein Minicabrio, der Toyota Yaris GRMN tritt gegen die GTIs von VW und Peugeot an und GRIP ist bei der Autoauktion in Toffen und beim Tractor Pulling in Riesa dabei. Mallorca im Frühling - das perfekte Terrain, um "oben ohne" zu fahren. Fünf Jahre nach dem i8 Coupé schickt BMW die Roadster-Variante des Hybridsportlers auf die Straße. Mit verbesserter Akkutechnik und stärkerem Elektromotor kann das Cabrio...
Sorge vor „Zombie-Unternehmen“ im Mittelstand unbegründet Frankfurt am Main (ots) - - Mittelstand ist strukturell gesund, durchschnittliche Eigenkapitalquote liegt bei komfortablen 30 % - Lediglich 5 % der mittelständischen Unternehmen in Deutschland verdienen zu wenig, um Zinsverpflichtungen zu erfüllen - Niedrigzinsen ohne messbare Folgen: Quote seit Jahren etwa gleich - Investitionen und Produktivität der sogenannten "Zombie-Unternehmen" trotz schwacher Profitabilität auf Niveau des gesamten Mittelstands Im deutschen Mittelstand liegen keine Anzeichen einer "Zombiefizierung" vor. Das zeigen erstmals Auswertungen auf Basis des KfW-Mittelstandspanel...
Kindersitztest: Eine Sitzschale zerbricht beim Frontalcrash München (ots) - In diesem Kindersitz hätte ein Kleinkind kaum Chancen, bei einem Unfall unverletzt aus dem Auto herauszukommen: Der "Concord Ultimax i-Size" ist einer von drei Verlierern im aktuellen Kindersitztest von ADAC und Stiftung Warentest. Bei einem Frontalcrash im Rahmen des Tests zerbrach die Sitzschale in mehrere Teile und hätte daher dem Kind keinen ausreichenden Schutz mehr geboten. Als Folge des Tests hat der Hersteller Concord inzwischen angekündigt, den Sitz nicht weiter zu produzieren. Insgesamt wurden 23 in Deutschland erhältliche Babyschalen und Kindersitze in allen Größen a...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.