Honduras bereitet sich auf Klimawandel vor: KfW unterstützt Regierung bei urbaner Klimaanpassung

Frankfurt am Main (ots) – – Erstmalig in Lateinamerika – 8 Mio. EUR zur Reduktion von Risiken durch Überschwemmungen und Erdrutsche – 150.000 besonders betroffene, arme Bewohner der Hauptstadt Tegucigalpa profitieren Die KfW hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) mit der Stadtverwaltung der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa einen Vertrag zur Minderung des Risikos durch Überschwemmungen und Erdrutsche unterzeichnet. Die KfW stellt für das Vorhaben einen Zuschuss in Höhe von 8 Mio. EUR zur Verfügung. Weitere 2 Mio. EUR steuert die Stadtverwaltung des Stadtgebietes „Distrito Central“ bei. Die Maßnahme richtet sich vornehmlich an die 150.000 ärmeren Bewohner der Stadtgebiete, die am stärksten von Extremwetterereignissen betroffen sind. Die Maßnahme ist Teil eines regionalen Pakets, zu dem ebenfalls ein Programm in El Salvador gehört. „Honduras zählt zu den weltweit am schwersten vom Klimawandel betroffenen Ländern“, sagt Prof. Dr. Joachim Nagel, Mitglied des Vorstandes der KfW Bankengruppe. „Insbesondere die urbane Bevölkerung ist einem erhöhten Risiko durch Überschwemmungen und Erdrutsche ausgesetzt. Die honduranische Regierung hat diese Herausforderung erkannt und vielversprechende strategische Ansätze entwickelt. Die Unterstützung der KfW ebnet den Weg für das erste Programm, welches gezielt Katastrophenrisikomanagement im urbanen Siedlungsbereich angeht.“ Im Zuge des Programms werden Investitionen in die urbane Infrastruktur wie Stützmauern, Entwässerungsgräben und Wiederaufforstung getätigt, die zentralen Institutionen für das Risikomanagement und die Klimaanpassung gestärkt sowie Standards und Prozesse zur Steuerung und Überwachung der Maßnahmen etabliert. Die geförderten Maßnahmen im Stadtgebiet „Distrito Central“ reagieren frühzeitig auf erkennbare landesweite Urbanisierungstendenzen. Das Stadtgebiet besitzt zudem eine über die Hauptstadt hinausgehende wirtschaftliche Bedeutung für das Land. Rund ein Viertel der Basisinfrastruktur ist von den Risiken durch Überschwemmungen und Erdrutsche bedroht. Honduras ist, wie seine Nachbarländer El Salvador, Guatemala und Nicaragua, extremen Wetterereignissen erheblich ausgesetzt. Die Auswirkungen des Klimawandels verschärfen die Frequenz und Intensität von Wirbelstürmen, Starkregen und Überschwemmungen sowie Dürren. Die Verwundbarkeit des Landes hinsichtlich dieser Ereignisse wird durch die hohe Armutsrate, die geographische Lage und topographischen Besonderheiten des Landes erhöht. Weitere Informationen zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finden Sie unter: www.kfw-entwicklungsbank.de.

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3957870
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Dr. Charis Pöthig Tel. +49 (0)69 7431 4683
Fax: +49 (0)69 7431 3266
E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Das könnte Sie auch interessieren

FM Global Resilience Index 2018: Was gefährdet die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen? Frankfurt am Main / Johnston, R.I., USA (ots) - Datenbasiertes Tool listet 130 Länder und Territorien nach der Resilienz ihres wirtschaftlichen Umfelds auf / Die Schweiz belegt erneut die Spitzenposition / Die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China liegen im Mittelfeld. Was bedeutet das für hiesige Unternehmen? Aufgrund ihrer Marktgröße und steigenden Kaufkraft bleiben die BRIC-Staaten auch weiterhin für deutsche Unternehmen interessant. Doch neben den Chancen bieten die vier Länder gerade in Bezug auf Unternehmensresilienz auch Herausforderungen. Nach dem kürzlich veröffentlichten...
Bildung wird in Mannheim neu definiert Frankfurt am Main / Mannheim (ots) - Der IB realisiert in Mannheim ein Leuchtturmprojekt. Ziel des IB Campus Mannheim ist es, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf künftige Lebens- und Arbeitswelten vorzubereiten. Dafür arbeiten fünf Einrichtungen des IB - von der Kita bis zur Hochschule - auf einem Gelände eng zusammen. Der Campus wird knapp 40 Millionen Euro kosten und soll im Jahr 2022 den Betrieb aufnehmen. Im Mannheimer Stadtteil Neckarau entsteht bis 2020 mit dem IB Campus Mannheim ein Leuchtturmprojekt, das Bildung neu definiert: Es stellt Wissen und Soziales erstmals gleichwerti...
Amazon Fashion präsentiert Meraki – Moderne Essentials für Frauen und Männer München (ots) - Das griechische Adjektiv "meraki" bedeutet "etwas mit Herz und Seele, Kreativität oder Liebe zu tun - etwas von sich selbst in das zu legen, was man tut, was auch immer es ist." Mit dem Launch von Meraki, dem neuen europäischen Private Label von Amazon, soll diese Philosophie mit Leben gefüllt werden, denn bei Meraki wird mit Leidenschaft danach gestrebt, die perfekten, modernen Fashion-Essentials zu kreieren. Jedes Stück von Meraki wird so gestaltet, dass es die perfekte Balance zwischen Einfachheit, Funktion und Stil darstellt. Ob auf der Suche nach Einzelstücken zur Ergänzun...
UV-Licht, Salzwasser, Chlor: Auf die folgenden 5 Dinge sollten Sie bei der Haarpflege im Sommer … Mondsee, Österreich (ots) - Während wir beim ausgiebigen Sonnen am Traumstrand und Baden im azurblauen Meer so richtig entspannen, bedeutet die schönste Zeit des Jahres für die Haare oft Stress pur. Sonne und Salzwasser machen dem Schopf ordentlich zu schaffen - strohige, trockene Strähnen und gereizte Kopfhaut sind die Folge. Doch das muss nicht sein: Mit diesen Tipps von Star-Friseur Dennis Creuzberg und BWT behalten Sie im Sommer garantiert einen kühlen Kopf. 1. Feuchtigkeit und Sonnenschutz sind das A und OSonne, Salzwasser und Chlor entziehen dem Haar Feuchtigkeit: Um seine Haare in de...
Mehr als ein Sprint: Digitaler Wandel fordert von Banken Ausdauer statt Aktivismus Frankfurt (ots) - Für 91 Prozent der Bankmanager entscheidet der Umbau zu einer agilen Organisation über die Zukunftsfähigkeit ihres Unternehmens. Doch ihnen ist auch klar: Ein Wandel auf Knopfdruck funktioniert in Deutschlands Instituten nicht. Die Transformation wird Jahre dauern. Zentrale Veränderungen sind daher erst in etwa fünf Jahren zu erwarten. Das zeigt eine Studie, für die 150 Bankmanager befragt wurden. Mehr als drei von vier Bankmanagern halten die Gefahr einer Disruption in ihrer Branche für hoch oder sogar sehr hoch. Bedroht fühlen sie sich insbesondere durch die großen Technolo...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.