Airbnb wirkt Massentourismus entgegen und fördert nachhaltiges Reisen

Berlin (ots) –

– Neuer Bericht zeigt, wie Airbnb die Art und Weise, wie Menschen reisen, grundlegend verändert – Jeden Tag geben Gastgeber 1 Million einzigartige Empfehlungen an ihre Gäste – Airbnb macht nur 7 Prozent der Gästeankünfte in den vom Massentourismus bedrohten und beliebtesten Reisezielen der Welt aus

Airbnb veröffentlicht heute einen gemeinsamen Bericht mit Jonathan Tourtellot, Gründer des National Geographic Center for Sustainable Destinations, der zeigt, wie die Plattform und die Gastgeber und Gäste-Community helfen, Massentourismus entgegenzuwirken und nachhaltiges Reisen zu fördern. Airbnb verändert auch die wirtschaftlichen Mechanismen des Tourismus – heute mit einem Anteil von mehr als 10 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts eine der größten Industrien der Welt – zum Vorteil der Menschen und Kommunen vor Ort.

Airbnb wirkt dem Massentourismus entgegen

In den acht untersuchten globalen Reisezielen finden mindestens zwei Drittel aller Gästeankünfte auf Airbnb außerhalb der touristischen Zentren statt. 72 bis 93 Prozent der Angebote auf Airbnb befinden sich außerhalb der Zentren, die vom Massentourismus betroffen sind, da die Unterkünfte sich geographisch über die jeweiligen Städte verteilen und weniger konzentriert liegen als Hotels.

„Eine Möglichkeit, um Massentourismus entgegenzuwirken, ist es Reisende geographisch über die gesamte Stadt zu verteilen“, sagt Jonathan Tourtellot, Gründer des National Geographic Center for Sustainable Destinations. „Hiermit entlastet man bestimmte, betroffene Stadtteile und stark nachgefragte Nachbarschaften. Home Sharing kann in zweierlei Hinsicht helfen – zum einen, weil die Unterkünfte oft geographisch stärker verteilt sind als gewerbliche Gastbetriebe, und zum anderen, durch die lokalen Empfehlungen, die Home Sharer ihren Gästen geben.“

Eine erste globale Analyse von über 2,8 Millionen Empfehlungen von Gastgebern auf Airbnb zeigt, dass diese dabei helfen, Tourismus besser über die gesamte jeweilige Stadt oder Region zu verteilen, weil die Empfehlungen, z.B. Restaurants, sich nicht nur auf wenige touristische Zentren konzentrieren, sondern meist im engeren Umkreis – typischerweise in 20-minütiger Fußnähe – der gebuchten Unterkünfte liegen.

Die Analyse zeigt, dass 61 Prozent aller Empfehlungen auf Airbnb nur von einem Gastgeber empfohlen werden. Weltweit bekommen Gäste also über 1 Million individuelle Empfehlungen durch Gastgeber auf Airbnb.

Lokale Wertschöpfung durch Airbnb

Die überwiegende Mehrheit der Ausgaben bei einer Buchung auf Airbnb fließt direkt an die Gastgeber, die bis zu 97 Cent jeden Euros, den sie für die Vermietung ihrer Unterkünfte nehmen, behalten.

Dies steht in starkem Gegensatz zu den Tourismusausgaben in Hotels, wo zwischen 14 und 36 Prozent nicht der lokalen Wertschöpfung zugute kommen. Im Hinblick auf Kreuzfahrten zeigen die Daten, dass die lokalen Gemeinden nur von den Ausgaben für Treibstoff und Transport von Tagesausflüglern zum Hafen profitieren.

„Nachhaltiger Tourismus ist gut für die Reisenden, das Reiseziel und die dort lebenden Menschen, seine Umwelt, seine Kultur und seinen Charakter“, so Tourtellot.

Der Besucheranteil von Airbnb

In den im Bericht untersuchten acht der weltweit beliebtesten Reiseziele, die vom Massentourismus bedroht sind, darunter Barcelona, Venedig, und Amsterdam, machen Gästeankünfte auf Airbnb nur 7 Prozent aller Ankünfte (einschließlich Hotel- und Kreuzfahrtgäste) aus. Dies entspricht 0,37 Airbnb-Gästen pro Einwohner, verglichen mit 5,1 Hotel- und Kreuzfahrt-Touristen pro Einwohner.

Nathan Blecharczyk, Mitgründer und Chief Strategy Officer von Airbnb, sagte: „Airbnb basiert auf dem Grundsatz, dass die gemeinsame Nutzung von Unterkünften authentische Erlebnisse für die Gäste bietet und gleichzeitig den Menschen und Gemeinden vor Ort zugutekommt. Wir sind fest davon überzeugt, dass die Airbnb-Community Teil der Lösung für die Herausforderungen des Massentourismus ist und ein nachhaltiges Wachstum zum Wohle aller ermöglichen kann.“

Über Airbnb

Airbnb wurde im Jahr 2008 gegründet und ist eine globale Reise-Community, die magische Reiseerlebnisse anbietet. Dazu gehört, wo man auf der Reise wohnt, was man vor Ort unternimmt und welche Menschen man vor Ort trifft. Airbnb nutzt Technologie, um Millionen von Menschen wirtschaftlich zu stärken, indem sie ihr Zuhause oder auch ihre Leidenschaften, Interessen und Lieblingsorte mit anderen teilen können und sich so etwas Geld dazuverdienen. Von Wohnungen und Villen bis hin zu Schlössern, Baumhäusern und Bed & Breakfasts – Airbnbs Plattform ermöglicht es Reisenden, Millionen von einzigartigen Unterkünften in über 191 Ländern zu finden.

Mit „Entdeckungen“ bietet Airbnb die Möglichkeit, in lokale Communitys einzutauchen und sie von einer anderen Seite zu sehen, durch handverlesene und von Einheimischen geführte Aktivitäten. Unsere Partnerschaft mit Resy bietet Zugang zu den besten Restaurants in ausgewählten Ländern. All dies wird in einer ansprechenden und einfach zu bedienenden Website und mobilen App zusammengeführt.

Aktuelle Pressemitteilungen, sowie hochauflösendes Bildmaterial finden sie in unserem Airbnb-Newsroom unter https://press.atairbnb.com/de. Mehr Informationen zu Airbnb finden Sie unter http://www.airbnb.de/.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Airbnb Deutschland
Textquelle:Airbnb Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/105895/3955992
Newsroom:Airbnb Deutschland
Pressekontakt:Isabelle Klot
presse@airbnb.com

Das könnte Sie auch interessieren

: „DonnerstagsKrimi im Ersten“: Drehende für den ARD-Degeto-Zweiteiler „Mordkommission Istanbul – … München (ots) - Oscar Ortega Sánchez verabschiedet sich nach zehn Jahren aus dem Ermittlerteam Die Dreharbeiten sind beendet: Am 14. Mai 2018 fiel in Thailand die letzte Klappe für den Zweiteiler "Mordkommission Istanbul - Thailand" (AT). Kommissar Mehmet Özakin (Erol Sander) und sein Assistent Mustafa Tombul (Oscar Ortega Sánchez) lösen ihren schwierigsten Fall außerhalb der Türkei. Ihr Auftrag: Den berüchtigten Drogenboss Worawit Luang (Solarsin Ngoenwichit) aus der Türkei nach Thailand überstellen und gegen einen türkischen Gefangenen austauschen. Die Operation verläuft alles andere als erf...
Grenzen überwinden – zu Land, im Wasser und in Köpfen Zwei neue 45-minütige SWR Dokus: Baden-Baden / Bodensee (ots) - "Bodenseegeschichten - Salem: Kloster, Schloss, Eliteschule" und "Bodenseegeschichten - Grenzgänge" / Sonntag, 3. Juni 2018 ab 20:15 Uhr Vor 800 Jahren gründeten Mönche ein Kloster am Bodensee, um in Abgeschiedenheit und Askese zu leben und zu arbeiten. Nach Napoleons Säkularisierung ging das Kloster an das Haus Baden, 1920 wurde hier eine Eliteschule gegründet. Der Film "Bodenseegeschichten - Salem: Kloster, Schloss, Eliteschule" von Harold Woetzel wird am 3. Juni um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen erstausgestrahlt. In Anschluss läuft um 21 Uhr "Bodenseegeschichten -...
Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe will mit Wette 500.000 Menschen erreichen München (ots) - Vor 37 Jahren, genau am 16. Mai 1981, schrieb der beliebte Schauspieler Karlheinz Böhm in der Sendung "Wetten, dass..?" Fernsehgeschichte und veränderte mit seiner spektakulären Wette bis heute das Leben von rund 6 Millionen Menschen in Äthiopien. Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe begibt sich nun auf die Spuren von Karlheinz Böhm und übersetzt die ursprüngliche Wette in das digitale Zeitalter. "Wir wetten, dass wir bis zum Tag der Gerechtigkeit am 17. Juli 2018 weltweit 500.000 Menschen dazu bewegen, mindestens 1 Euro für die benachteiligten Ki...
Generationenwechsel Frankfurt (ots) - Die Könige der Wall Street gehen in den Ruhestand. Im Finanzzentrum der Welt findet zehn Jahre nach der jüngsten Wirtschaftskrise ein Generationenwechsel statt. Nicht nur bei Banken wie J.P. Morgan oder Morgan Stanley laufen sich derzeit bereits die designierten Nachfolger für die Topjobs warm. Auch die in die Jahre gekommenen Gründer von Beteiligungsgesellschaften wie KKR, Blackstone oder Carlyle haben in den vergangenen Monaten die Stabübergabe mindestens eingeleitet. Mit der Berufung von David Solomon zum nächsten Chef von Goldman Sachs, ist der Übergang auf die nächs...
Besser (zu) spät als nie!, Kommentar zur EZB von Mark Schrörs Frankfurt (ots) - Die EZB hat es also getan: Nach der gestrigen Zinssitzung stellte der EZB-Rat ein Ende der in Deutschland heftig kritisierten Anleihekäufe (Quantitative Easing, QE) zum Jahresschluss 2018 in Aussicht. Zwar ließ sich der Rat einige Hintertürchen offen und EZB-Präsident Mario Draghi betonte wiederholt die "Flexibilität" der Euro-Hüter. Unter dem Strich steht aber die Botschaft: Mit QE ist Ende 2018 Schluss. Das ist gut so - und aktuell durchaus auch mutig! Denn so mancher Beobachter runzelt die Stirn, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ausgerechnet in Zeiten zunehmender gl...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.