Asklepios Klinik Altona: Nach der OP gibt’s Wassereis

Hamburg (ots) –

– Patienten und Klinikpersonal sind begeistert von der neuen Idee – Auch Studien zeigen: Eis nach der Narkose bessert das Wohlbefinden und wirkt gegen Übelkeit – Bis Ende 2018 kommen mehr als 5.000 Patienten in den Fruchteis-Genuss

Wenn Patienten in der Asklepios Klinik Altona nach einer Operation im Aufwachraum die Augen öffnen und wieder orientiert sind, wartet auf sie eine Überraschung. Denn nach der üblichen ersten Frage nach dem Wohlbefinden wird ihnen von den Pflegekräften seit kurzem ein fruchtiges Wassereis angeboten. Doch was zunächst nach einer Belohnung für Kinder klingt, macht auch bei erwachsenen Patienten Sinn – und zwar aus handfester medizinischer Sicht. „Während der Narkose kommt es durch den Beatmungsschlauch oft zu einer Reizung der Schleimhäute im Hals. Das Wassereis trägt dazu bei, dass die Schleimhäute im Rachenbereich gekühlt werden und schneller wieder abschwellen. Auch die manchmal aufkommende Übelkeit nach einer Narkose lässt sich mit dem fruchtigen Wassereis sehr gut unterdrücken“, erklärt Prof. Dr. Gunter Nils Schmidt, Chefarzt der Abteilung Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie (www.asklepios.com/hamburg/altona/experten/anaesthesie/). „Die Patienten sind nach der OP schneller wieder fit und können eher auf die Normalstation zurückverlegt werden.“ Zurzeit reichen die Mitarbeiter im Aufwachraum ihren Patienten täglich im Schnitt rund 30 Fruchteis. „Aufs Jahr hochgerechnet könnten das mehr als 5.000 Eis werden, die wir an die Patienten austeilen“, rechnet Prof. Schmidt vor.

Der Altonaer Intensivmediziner hatte von den guten Erfahrungen seiner Kollegen aus der Asklepios Klinik in Langen (Hessen) gehört, von positiven Berichten aus Kliniken in den USA, Großbritannien und den Niederlanden erfahren und die neuesten wissenschaftlichen Berichte studiert. „Die Rückmeldungen aller beteiligten Kollegen, vor allem aber der Patienten, waren durchweg positiv. Auch die aktuellen Forschungsergebnisse (www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0007091217313818) sind vielversprechend. Also haben wir uns einen Gefrierschrank beschafft, mit den hauseigenen Hygiene-Experten alle Details besprochen und das Projekt zügig umgesetzt“, so Prof. Schmidt. Und die erste Resonanz der Patienten in Altona? „Die ist ganz klar positiv, das Angebot kommt super an, fast alle wollen ein Eis, manche nehmen sogar gleich mehrere“, berichtet Madlen Speck, die den Patienten im Aufwachraum das Eis anbietet. „Das macht auch den Kollegen viel Spaß, denn die Patienten sind überrascht, können das zuerst gar nicht glauben und kriegen ganz große Augen. Gerade bei Angstpatienten wirkt das wahre Wunder, manche fühlen sich an ihren letzten Sommerurlaub oder an fröhliche Kindertage erinnert, wenn sie nach dem Aufwachen aus der Narkose am Fruchteis schlecken“, ergänzt die Pflegekraft.

„Das Eis ist eine wirklich gute Sache“, berichtet auch Patientin Gerda Bartnick nach ihrer Operation. „Es hat mich sofort erfrischt und auch meinen Mund so angenehm gekühlt….und es war auch gleich eine so nette Geste.“

Die Klinikleitung war von Anfang an in die Idee des Chefarztes eingebunden und hat das Projekt sofort unterstützt: „Die Patientenzufriedenheit hat bei uns genau wie die Patientensicherheit absoluten Vorrang, deshalb wollen wir den Aufenthalt so angenehm und sicher wie möglich gestalten. Das Eis im Aufwachraum kommt wie erwartet sehr gut bei unseren Patienten an, und wenn die kleine Überraschung für das Wohlbefinden und den Genesungsprozess von Vorteil ist, freut uns das ganz besonders“, sagt Patrick Hauser, Kaufmännischer Leiter der Asklepios Klinik Altona.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Asklepios Kliniken
Textquelle:Asklepios Kliniken, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65048/3955869
Newsroom:Asklepios Kliniken
Pressekontakt:Asklepios Kliniken
Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Tel.: (040) 18 18-82 66 36
E-Mail: presse@asklepios.com
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888

Besuchen Sie Asklepios im Internet
auf Facebook oder YouTube:
www.asklepios.com
www.facebook.com/asklepioskliniken
www.youtube.com/asklepioskliniken

Das könnte Sie auch interessieren

GEPA: Fundament für die Zukunft des Fairen Handels Wuppertal (ots) - Vor zehn Jahren hat das Fair Handelsunternehmen GEPA sein neues Gebäude als "Fundament für den Fairen Handel" bezogen und den GEPA-Weg 1 eingeweiht. Das gewachsene Geschäftsvolumen machte den Umzug in ein größeres Gebäude mit modernem Hochregal-Lager nötig, das auch zügig mit Ware gefüllt wurde. Im Kalenderjahr 2017 konnte sich der Fair Trade-Pionier mit einem Großhandelsumsatz von 72,4 Millionen Euro - geringfügig unter Vorjahresniveau - weiterhin stabil darstellen (minus 1,9 Prozent). Verbraucherinnen und Verbraucher kauften für rund 114 Millionen Euro (Umsatz zu Endverbrau...
Studie bestätigt bestmöglichen Schutz vor Verlusten bei Börseneinbrüchen durch … Berlin (ots) - - Studie des unabhängigen Instituts für Vermögensaufbau (IVA) vergleicht Rebalancing mit anderen Risikomanagementansätzen - Anleger profitieren bereits seit mehreren Jahren bei quirion, der digitalen Geldanlage der Quirin Privatbank, durch Rebalancing von Verlustbegrenzung bei Börseneinbrüchen "Die Begrenzung von Verlusten bei Börseneinbrüchen gelingt in den meisten Marktphasen durch einen Rebalancing-Ansatz, wie wir ihn bei quirion nutzen, besser als bei Robo-Advisern mit anderen Risikomanagementansätzen", erklärt Professor Dr. Stefan May, Leiter des Anlagemanagements bei quiri...
Besser (zu) spät als nie!, Kommentar zur EZB von Mark Schrörs Frankfurt (ots) - Die EZB hat es also getan: Nach der gestrigen Zinssitzung stellte der EZB-Rat ein Ende der in Deutschland heftig kritisierten Anleihekäufe (Quantitative Easing, QE) zum Jahresschluss 2018 in Aussicht. Zwar ließ sich der Rat einige Hintertürchen offen und EZB-Präsident Mario Draghi betonte wiederholt die "Flexibilität" der Euro-Hüter. Unter dem Strich steht aber die Botschaft: Mit QE ist Ende 2018 Schluss. Das ist gut so - und aktuell durchaus auch mutig! Denn so mancher Beobachter runzelt die Stirn, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ausgerechnet in Zeiten zunehmender gl...
Mangel an Controlling, Kommentar zur Deutschen Post von Martin Dunzendorfer Frankfurt (ots) - Die Deutsche Post hat ein ernstes Controlling-Defizit. Dass Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes jetzt den Dax-Konzern verlassen muss, nachdem er erst Anfang April nach vielen Jahren als Chef der Kernsparte PeP (Post, E-Commerce, Pakete) überraschend auf den neuen Posten für die Entwicklung von Angeboten (Incubations) versetzt wurde, offenbart, dass das wahre Ausmaß der Probleme erst jetzt erkannt wurde. Zwar wird ihm hinterhergerufen, er habe die PeP-Sparte "über mehr als ein Jahrzehnt sehr erfolgreich entwickelt", tatsächlich dürften aber Aufsichtsrat und CEO Frank Appel Gerdes ...
Organspende – Bundesgesundheitsministerium unterstützt Initiativplan Frankfurt am Main (ots) - Die Organspende in Deutschland muss dringend durch strukturelle Maßnahmen und einen breiten Kulturwandel gefördert werden. Darin sind sich Medizinische Fachgesellschaften und Politik einig. Der anhaltende Rückgang der Organspenden auf einen historischen Tiefpunkt in 2017 hat seit Anfang dieses Jahres grundlegende Diskussionen angestoßen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigte jüngst, im Anschluss an ein Expertentreffen, ein breites Maßnahmenpaket sowie mögliche Gesetzesänderungen an, um die Rahmenbedingungen für die Organspende zu verbessern. In enger Zusammena...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.