Weltnichtrauchertag: Rauchstopp gut für’s Herz!

Bonn/Berlin (ots) –

„Pass auf, an wen du dein Herz verlierst!“ – so lautet das Motto des diesjährigen Weltnichtrauchertags am 31. Mai in Deutschland. Das AKTIONSBÜNDNIS NICHTRAUCHEN (ABNR) und die Deutsche Krebshilfe nehmen dies zum Anlass, über die gesundheitlichen Folgen des Rauchens zu informieren. Auf der heutigen Pressekonferenz forderten sie die Bundesregierung auf, die Tabakprävention weiter voranzutreiben. Dass es auch ohne Qualm geht, beweist die beliebte ZDF-Krimiserie „SOKO Wien“. Diese verzichtet bewusst auf rauchende Charaktere und hat somit Vorbildfunktion. Daher verlieh das ABNR gemeinsam mit der Deutschen Krebshilfe der Serie das Rauchfrei-Siegel 2018. Die ZDF-Redakteurin Silvia Lambri nahm die Auszeichnung gemeinsam mit der Schauspielerin Lilian Klebow entgegen.

Rauchen verringert die Lebenserwartung durchschnittlich um etwa zehn Jahre. Jedes Jahr sterben bundesweit rund 120.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums, dies sind etwa 13 Prozent aller Todesfälle. „Der größte Anteil tabakbedingter Todesfälle ist auf Krebserkrankungen zurückzuführen, gefolgt von Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen“, sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Bereits geringe Tabakmengen erhöhen das Sterberisiko.“ Rauchen begünstigt das Entstehen von mindestens zehn Krebsarten wie beispielsweise Lungen-, Kehlkopf- und Speiseröhrenkrebs.

Tabakkonsum schadet darüber hinaus den Blutgefäßen und dem Herzen immens: Rauchen gehört zu den häufigsten Ursachen für Herzinfarkte, Arteriosklerose sowie Schlaganfälle. „Nikotin ist ein starkes Nervengift. Es stimuliert das Herz dazu, abnormal schnell zu schlagen und dadurch unnatürlich viel Sauerstoff zu benötigen“, sagt Professor Dr. Helmut Gohlke, Mitglied im Vorstand der Deutschen Herzstiftung e.V. „Stickoxide, Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoffe des Tabakrauchs treiben den Herzschlag zusätzlich an und steigern den Blutdruck. Gleichzeitig verengen sich die Blutgefäße. Zudem verändern sich die Fließeigenschaften des Blutes ungünstig. All dies ist Stress für Herz und Gefäße“, so der Herzspezialist. Raucherinnen und Raucher haben daher ein zwei- bis vierfach höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als Nichtraucher. Auch Passivrauchen schadet: Es erhöht die Gefahr eines Schlaganfalls um 20 bis 30 Prozent.

Das AKTIONSBÜNDNIS NICHTRAUCHEN, in dem neben der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Herzstiftung weitere dreizehn bundesweit tätige Gesundheitsorganisationen vertreten sind, fordert daher konsequente Schritte, um den Tabakkonsum in Deutschland weiter einzudämmen. „Angesichts der dramatischen Folgen des Rauchens fordern wir die Bundesregierung dazu auf, ein umfassendes Nichtraucherschutzgesetz durch eine bundeseinheitliche Regelung einzuführen, die Tabakwerbung zu verbieten, Steuern für Tabakprodukte weiter zu erhöhen sowie ein Rauchverbot in Autos bei Anwesenheit Minderjähriger einzuführen“, sagt Dr. Martina Pötschke-Langer, Vorsitzende des ABNR.

In Deutschland rauchen derzeit noch immer fast jeder dritte Mann und jede vierte Frau – weit mehr als in anderen Ländern Europas. Von den Minderjährigen konsumieren etwa zehn Prozent dieser Altersgruppe Zigaretten. „Zwar ist der Trend zum Rauchen klassischer Tabakprodukte seit Jahren rückläufig, allerdings werden E-Zigaretten und neuartige Nikotinprodukte speziell bei jungen Menschen zunehmend beliebter. Dies betrachten wir mit Sorge, unter anderem, weil das Rauchverhalten als solches wieder ‚chic‘ werden könnte“, so Pötschke-Langer. Ebenfalls auf dem Vormarsch sind Rauchszenen in Filmen, insbesondere in Krimis. „Besonders beunruhigend ist dabei, dass häufig in Kinder- und Jugendfilmen, also in Filmen ohne Altersbeschränkung, geraucht wird“, betont Professor Dr. Reiner Hanewinkel, Leiter des Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord). Eine Vielzahl von Studien belegt, dass Jugendliche, die häufig Filme mit rauchenden Stars sehen, später oft zur Zigarette greifen.

Anlässlich des Weltnichtrauchertages verliehen die Deutsche Krebshilfe und das AKTIONSBÜNDNIS NICHTRAUCHEN daher der Serie „SOKO Wien“ das Rauchfrei-Siegel 2018. Das begehrte Siegel zeichnet Produktionen aus, die auf rauchende Charaktere verzichten oder diese grundsätzlich nicht als Identifikationsfiguren darstellen. Die Auszeichnung nahm die ZDF-Redakteurin Silvia Lambri im Beisein der Schauspielerin Lilian Klebow persönlich entgegen. Diese spielt in der Serie die sportlich-kecke Gruppeninspektorin Penny Lanz, die mit ihren unkonventionellen Ermittlungsmethoden das SOKO-Team bereichert. Zuletzt wurde das Rauchfrei-Siegel an den Kinder- und Familienfilm „Auf Augenhöhe“ vergeben.

Die Deutsche Krebshilfe und das ABNR stellen kostenlos ein aktuelles Plakat zum Weltnichtrauchertag sowie Informationsbroschüren und -faltblätter für Veranstaltungen online bereit. Diese können bestellt oder heruntergeladen werden unter: www.weltnichtrauchertag.de.

Interviewpartner auf Anfrage!

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Deutsche Krebshilfe/ABNR/Deutsche Krebshilfe
Textquelle:Deutsche Krebshilfe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/116010/3955846
Newsroom:Deutsche Krebshilfe
Pressekontakt:Deutsche Krebshilfe
Pressestelle
Buschstr. 32
53113 Bonn
Telefon: 02 28/7 29 90-96
E-Mail: presse@krebshilfe.de
Internet: www.krebshilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Aus Vision wird Realität – Die Bertelsmann University setzt auf Kollaboration und digitales Lernen … Frankfurt am Main (ots) - Die Threon GmbH als führendes Unternehmen im Segment Projekt-, Programm- und Portfoliomanagement, gibt die erfolgreiche Implementierung einer volldigitalisierten Lernlösung bei der Bertelsmann University bekannt. Mit den Bertelsmann University-Verantwortlichen, Dennis Formann (Vice President) und Hanna Bensch (Projektleiterin) haben die Projektinitiatoren Karin Beck-Sprotte (Threon GmbH) und Claudia Geier (Integrata AG) eine Methode erarbeitet, mit der der komplexe Lernprozess effizient und effektiv gestaltet werden kann. Lernende erwerben, einzeln oder in Gruppen, zi...
G DATA Umfrage: Deutsche buchen ihren Urlaub online und werden so zum idealen eCrime-Angriffsziel Bochum (ots) - 70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G DATA. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G DATA warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels. Online statt Reisebüro: Deutsche setzen bei der Urlaubsbuchung auf das Internet Die Deutschen verz...
Terroranschlag gegen religöse Minderheiten der Hindus und Sikhs in Jalalabad Afganistan Frankfurt am Main (ots) - Pressemitteilung des Zentralrates der afghanischen Hindus und Sikhs e.V. Selbstmord Anschlag in Jalalabad/Afghanistan Eine kleine religiöse Minderheit der Hindus und Sikhs in Afghanistan muss nun auch nach der Taliban-Herrschaft in Angst, Demütigung und unter extremer Diskriminierung leben. Dort finden nicht einmal die Toten ihre Ruhe, weil eine Kremation nach den religiösen Ritualen und unter Würde nicht gewährleistet wird. Kinder dieser religiösen Minderheit können wegen der extremen Diskriminierung keine öffentlichen Schulen besuchen und bleiben deshalb von den ele...
Liebe für Fortgeschrittene Mainz (ots) - Als "älteres Semester" nochmal die große Liebe finden? Warum soll das nicht funktionieren? In ihren amüsanten und anrührenden "Geschichten vom Suchen" und "Geschichten vom Finden" hat Dokumentarfilmerin Marisa Middleton Paare begleitet, die sich als "Best Ager" nochmal auf das Abenteuer Partnersuche einlassen. Zu sehen am Mittwoch, 6. Juni 2018, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. Susanne ist 71 und hat noch einiges vor. Wandern, Schwimmen, Radfahren - sie ist aktiv, hat viele Freundinnen; und es sich behaglich eingerichtet in ihrem Leben allein. Dennoch: Ein Mann an ihrer Seite wäre ...
Reisegeld-Studie zeigt: Deutsche präferieren auch im Urlaub das Bargeld, reisen aber … Frankfurt a.M. (ots) - Eine neue repräsentative Reisegeld-Studie der ReiseBank und des CFin - Research Centers der Steinbeis-Hochschule Berlin zeigt, dass Bargeld das bevorzugte Zahlungsmittel im Ausland ist - die Deutschen aber zu wenig davon in Sorten mitnehmen. Die Studie "Zahlungsverhalten rund um den Urlaub - Reisegeldstudie 2018" hatte zum Ziel, Zahlungsverhalten und -gewohnheiten der Deutschen im Ausland zu untersuchen und daraus Erkenntnisse für Reisegeldempfehlungen abzuleiten. Die Studie wurde erstmals im Auftrag der ReiseBank durchgeführt. Die ReiseBank ist Deutschlands Marktführer ...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.