Postbank Digitalstudie 2018: Jeder dritte Deutsche zieht Kryptowährungen als Geldanlage in Betracht

Bonn (ots) –

Trotz hoher Kursverluste sind Bitcoin & Co. beliebt

– Renditechancen und Unabhängigkeit vom etablierten Finanzsystem reizen Kryptofans – Eigenes Wissen über die digitale Geldanlage wird oft überschätzt

Bitcoin, Ethereum und Co. mussten zuletzt zwar starke Kurseinbrüche hinnehmen, ihrer Beliebtheit hat dies aber nur wenig geschadet. Insgesamt 29 Prozent der Bundesbürger sehen in der digitalen Währung eine interessante Geldanlage. Die repräsentative Befragung im Rahmen der Postbank Digitalstudie 2018 erfolgte zwischen Ende Februar und Ende März, also unmittelbar nach den zum Teil sehr deutlichen Kurseinbrüchen der Digitalwährungen. Insbesondere die Unabhängigkeit von regulierenden Finanzsystemen und die Aussicht auf hohe Renditen üben auf die Deutschen eine große Faszination aus. Ganz besonders ausgeprägt ist das Interesse der jüngeren und digital affinen Deutschen. In der Altersgruppe zwischen 18 und 34 Jahren interessiert sich fast jeder Zweite (46 Prozent) für Kryptowährungen als Geldanlage – trotz oftmals negativer Berichterstattung.

Medienpräsenz verstärkt Interesse für Bitcoin und Co.

Im vergangenen Jahr sprangen die Kryptowährungskurse von einem Rekordhoch zum nächsten, seit Jahresende 2017 ist der Kurs der verbreitetsten Kryptowährung Bitcoin jedoch um mehr als 65 Prozent eingebrochen. Die Medien berichteten ausführlich über die Kursschwankungen und viele Branchenvertreter melden sich mit Warnungen zu Wort; etwa die Deutsche Bundesbank oder die Deutsche Finanzaufsicht Bafin. Auch die Stimmen der Experten, die eine Revolution im Anlagegeschäft durch Kryptowährungen vorausgesagt hatten, wurden deutlich leiser.

„Es ist bemerkenswert, dass das Interesse der Deutschen an Kryptowährungen als Geldanlage trotz hoher Kursverluste und offenbarer Risiken immer noch groß ist“, sagt Dr. Thomas Mangel, Chief Digital Officer der Postbank. „Hier liegt mit Sicherheit eine reelle Gefahr, dass Menschen Geld verlieren, nur weil sie einem Hype folgen.“ Bitcoin war 2009 die erste Kryptowährung, inzwischen gibt es mehr als 1.500. Durch dezentrale Datenhaltung und kryptographisch abgesicherte Protokolle entsteht ein digitaler Zahlungsverkehr ohne Zentralinstanzen wie etwa Banken.

Frauen fasziniert von Systemunabhängigkeit, Männer von Renditechancen Besonders die Unabhängigkeit von etablierten Finanzsystemen ist es, die die Deutschen an Kryptowährungen fasziniert. Dieser Aspekt ist für Frauen (60 Prozent) deutlich wichtiger als für Männer (51 Prozent). Die Aussicht auf vermeintlich hohe Renditen reizt dagegen vor allem Männer (56 Prozent im Vergleich zu 36 Prozent der Frauen). Für jeden dritten Fan von Kryptowährungen ist auch die Anonymität wichtig. Anders als zum Beispiel bei Unternehmensaktien ist der einzelne Anleger nicht von Interesse. Bei einem physischen Besitz von Kryptowährungen hat auch kein Bankmitarbeiter oder Broker Einblick ins Depot. Für jeden fünften Interessenten zählen außerdem emotionale Gründe wie Nervenkitzel und das „Goldgräber-Feeling“, in eine noch relativ neue, digitale Anlageform zu investieren.

Faszination bei jungen Leuten besonders groß

Den Schritt zum Investment wagen vor allem junge Menschen. Mit sechs Prozent besitzen die so genannten „Digital Natives“ doppelt so oft Kryptowährungen wie der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. In den kommenden zwölf Monaten wollen sich weitere 14 Prozent der 18- bis 34-Jährigen noch Kryptowährungen zulegen. Über alle Altersgruppen hinweg sind dies nur acht Prozent. „Bei aller Faszination sollten junge Anleger aber auch Angebote aus dem etablierten Bankensystem nicht aus dem Blick verlieren. Wer schon um Wertpapiere als Geldanlage einen Bogen macht, der sollte aufgrund der hohen Risiken erst recht nicht in Kryptowährungen investieren. Denn diese Art von Investment ist hoch spekulativ“, so Thomas Mangel weiter.

Wissen über Chancen und Risiken wird vermutlich überschätzt

Die hohen Kursschwankungen bei Kryptowährungen sowie Pläne von Bankenkonsortien oder sogar Ländern, eigene Kryptowährungen zu etablieren, haben zu einer breiten Berichterstattung in den Medien geführt. Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass diese Medienpräsenz bei vielen Deutschen zu dem Schluss führt, sich mit Kryptowährungen gut auszukennen – weil sie darüber schon so viel gelesen oder gehört haben. 20 Prozent der Bundesbürger bescheinigen sich selbst ein gutes oder sehr gutes Wissen über Kryptowährungen. Die Digital Natives fühlen sich noch sicherer auf dem Terrain: 29 Prozent der 18- bis 34-Jährigen halten sich für „Kryptokenner“.

„Aufgrund des Medienhypes überschätzen viele Menschen ihr Wissen über Chancen und Risiken von Kryptowährungen als Geldanlage“, warnt Thomas Mangel. Beispielsweise wüssten viele nicht, dass Gewinne aus Kryptowährungen voll versteuert werden müssen, wenn sie nicht mindestens ein Jahr lang gehalten werden. Vor allem aber werde das Risiko des Totalverlusts, das es bei anderen Geldanlagen in dieser Form nicht gibt, zu wenig berücksichtigt. Wer dennoch unbedingt in Kryptowährungen investieren möchte, dem rät Mangel, nur eine Summe zu wählen, auf die er gut verzichten kann.

Hintergrundinformationen zur Postbank Digitalstudie 2018 – Der digitale Deutsche und das Geld

Für die Postbank Digitalstudie 2018 – Der digitale Deutsche und das Geld wurden im Zeitraum Februar bis März dieses Jahres 3.100 Deutsche befragt. Die Postbank untersucht mit der Studie zum vierten Mal in Folge, welche Entwicklungen sich in den verschiedenen Lebensbereichen der Deutschen in Bezug auf Digitalisierung allgemein und insbesondere zu Finanzthemen abzeichnen. Um eine bevölkerungsrepräsentative Struktur abzubilden, erfolgte eine Gewichtung der Stichprobe nach Bundesland (Proportionalisierung), Alter und Geschlecht. Als Referenzdatei wurde der Zensus 2011 des Statistischen Bundesamtes zugrunde gelegt. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Abweichungen in den Summen lassen sich durch Rundungsdifferenzen erklären.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Deutsche Postbank AG
Textquelle:Deutsche Postbank AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6586/3955818
Newsroom:Deutsche Postbank AG
Pressekontakt:Deutsche Postbank AG
Tim Rehkopf
+49 228 920 12104
tim.rehkopf@postbank.de

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweit 7.000 Arbeitnehmer zu Robotern + KI befragt – automatica Trend Index 2018 München (ots) - Mit rund 1,8 Millionen Industrie-Robotern hat der Bestand in den Fabriken der Welt einen neuen Rekord erreicht. Dass "Kollege Roboter" den Menschen gesundheitsschädliche Arbeiten abnimmt oder mit gefährlichen Werkstoffen hantiert, bewerten die Arbeitnehmer rund um den Globus positiv (durchschnittlich 64 Prozent). Sorgen machen sich die Beschäftigten allerdings um die eigene Ausbildung, um mit dem Tempo der Arbeitswelt 4.0 Schritt halten zu können. Das sind Ergebnisse des automatica Trend Index 2018. Dafür wurden 7.000 Arbeitnehmer in den USA, Asien und Europa im Auftrag der aut...
Videos von dpa jetzt auch via Wochit verfügbar Berlin (ots) - Die Deutsche Presse-Agentur dpa kooperiert mit der internationalen Cloud-Video-Edit-Plattform Wochit. Ab sofort können Wochit-Nutzer Bewegtbilder von dpa für ihre Beiträge einsetzen. Auf der Wochit-Plattform produzieren namhafte nationale und internationale Medien effizient Online-Videos. Durch die Zusammenarbeit von dpa und Wochit können sowohl nationale als auch internationale Anbieter ihre Deutschland-Berichterstattung schneller und einfacher gestalten. "In der heutigen Wettbewerbssituation müssen Nachrichtenorganisationen ihre Bewegtbilder schnell und auf mehrere Plattformen...
Drehstart für die 18. Staffel „Um Himmels Willen“ München (ots) - Alles Gute kommt bekanntlich von oben, doch auf den Blitzeinschlag ins Kloster Kaltenthal hätten Schwester Hanna (Janina Hartwig) und ihre Nonnen wahrlich verzichten können. Hinter den hoch veranschlagten Renovierungskosten vermuten sie schnell Bürgermeister Wöller (Fritz Wepper), doch der wäscht seine Hände mal wieder in Unschuld. Im Geheimen heckt er einen intriganten Plan aus, um das Kloster erneut unter seine Fittiche zu bringen. Den Ordensschwestern scheint nun nur noch ein Stoßgebet gen Himmel zu helfen. Am Dienstag, 15. Mai 2018, starteten die Dreharbeiten zu 13 neuen Fo...
Dritter Zins-Award für die OYAK ANKER Bank GmbH Frankfurt (ots) - Die OYAK ANKER Bank GmbH zählt auch in diesem Jahr wieder zu den Preisträgern des Zins-Awards. Nach 2014 und 2017 darf sich das Frankfurter Kreditinstitut bereits zum dritten Mal über die renommierte Auszeichnung freuen, die zum sechsten Mal im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung von n-tv, der FMH-Finanzberatung und dem Deutschen Institut für Service-Qualität in der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin vergeben wurde. Der Zins-Award soll Transparenz schaffen und den Verbrauchern als Orientierungs- und Entscheidungshilfe dienen. Die OYAK ANKER Bank GmbH wurde für ihr hervor...
Media Lab Bayern kooperiert mit New York City Media Lab und CUNY München (ots) - Gemeinsam für mehr Innovation und Gründung in der Medienbranche: Siegfried Schneider, der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), hat im Rahmen einer USA-Reise eine Kooperation des Media Lab Bayern mit Justin Hendrix, dem Leiter des New York City Media Lab, und Jeff Jarvis, dem Chef des Tow-Knight Center for Entrepreneurial Journalism an der City University of New York (CUNY), vereinbart. Ein Start-up-Austausch soll im Mittelpunkt der Vereinbarung stehen. Für Alumni aus dem Media Lab Bayern wird so künftig die Möglichkeit geschaffen, die Kontakte und das...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.