Rohingya dürfen nicht vergessen werden

Berlin/Freiburg (ots) –

Gemeinsame Mitteilung von Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe

Fast ein Jahr nach Beginn der brutalen Vertreibung der muslimischen Minderheit nach Bangladesch muss die Not der vertriebenen Rohingya endlich wieder ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Das fordern Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe anlässlich ihrer gemeinsamen Aktion Die größte Katastrophe ist das Vergessen.

„Dass wir aktuell seltener dramatische Bilder aus Bangladesch sehen, bedeutet nicht, dass auch die Not der Menschen verschwunden ist“, sagt Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. „Ganz im Gegenteil: Wir befürchten, dass sich die Lage der Rohingya während der Regenzeit über die Sommermonate weiter zuspitzen wird und die provisorischen Hütten der Menschen vielerorts einfach weggespült werden.“

„Die Menschen müssen in stabilere und sichere Unterkünfte kommen“, fordert Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes. „Vor allem, weil niemand weiß, wie die Zukunft der Rohingya aussieht und wie lange sie noch in dem Flüchtlingscamp ausharren müssen.“ Die Rohingya gelten als Staatenlose, die sich auch in Bangladesch nicht dauerhaft niederlassen sollen. „Ihr unklarer rechtlicher Status darf aber nicht dazu führen, dass sie zum Spielball zwischen Bangladesch und Myanmar werden“, kritisiert Cornelia Füllkrug-Weitzel. Ein Abkommen zur Rückkehr der Rohingya zwischen den Staaten wurde zwar vereinbart, zur Umsetzung ist es bislang jedoch nicht gekommen. Die Flüchtlinge selbst haben Angst und verlangen Garantien sowie Bürgerrechte, bevor sie den Schritt zurück nach Myanmar wagen. „Die Weltgemeinschaft muss ihre diplomatischen Bemühungen deutlich intensivieren, damit den Menschen nachhaltig geholfen werden kann“, fordern Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe.

Ende August des vergangenen Jahres begann die massenhafte Vertreibung der Rohingya aus Myanmar. Ganze Dörfer wurden niedergebrannt. Viele Rohingya erzählen von brutalen Massentötungen und Vergewaltigungen. Etwa 700.000 Menschen der ethnischen Minderheit sind in kürzester Zeit nach Bangladesch geflohen. Dort leben die meisten von ihnen im Flüchtlingscamp Kutupalong nahe der Stadt Cox’s Bazar. Hilfe benötigt auch Bangladesch, eines der ärmsten Länder der Welt. Auch die Bewohner und Bewohnerinnen der Umgebung des riesigen Flüchtlingscamps stehen durch Preissteigerungen und die völlig überlastete Infrastruktur vor riesigen Problemen.

Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe sind mit ihren lokalen Partnerorganisationen in dem Flüchtlingscamp in Bangladesch aktiv und unterstützen die Menschen unter anderem mit Lebensmitteln, Brennstoff und Kochgeschirr. Um die hygienische Situation und die Versorgung mit sauberem Wasser in dem Camp zu verbessern, bauen die Hilfsorganisationen Latrinen mit Abwassertanks und bohren Tiefbrunnen. Caritas Bangladesch hat gemäß Regierungsvorgaben und in Kooperation mit dem UN Flüchtlingshilfswerk bereits 2.260 Übergangsunterkünfte gebaut, weitere 2.300 sind geplant. Bisher konnten 400.000 Menschen mit den verschiedenen Hilfen der beiden kirchlichen Werke erreicht werden.

Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe weisen mit der Aktion Die größte Katastrophe ist das Vergessen jedes Jahr auf humanitäre Katastrophen hin, die von der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen werden.

Weitere Informationen: http://www.caritas-international.de/vergessene-katastrophen www.diakonie-katastrophenhilfe.de/vergessene-katastrophen

Caritas international, Freiburg Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02 BIC: BFSWDE33KRL Stichwort: Vergessene Krisen: Rohingya Online unter: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin Evangelische Bank IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02 BIC: GENODEF1EK1 Stichwort: Rohingya Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Pressekontakte: Reiner Fritz, Tel.: 0761 200 515, reiner.fritz@caritas.de Thomas Beckmann, Tel.: 030 65211 1443, thomas.beckmann@diakonie-katastrophenhilfe.de

Diese Pressemitteilung wird von Caritas international und der Diakonie Katastrophenhilfe verschickt. Wir bitten Doppelsendungen zu entschuldigen.

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 165 nationalen Mitgliedsverbänden.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Caritas international/Aurélie Marrier d’Unienville
Textquelle:Caritas international, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67602/3955789
Newsroom:Caritas international
Pressekontakt:Deutscher Caritasverband

Caritas international

Öffentlichkeitsarbeit

Karlstr. 40

79104 Freiburg.
Telefon 0761 / 200-0.
Michael Brücker (verantwortlich
Durchwahl -293)

Reiner Fritz (Durchwahl -515)
www.caritas-international.de

Das könnte Sie auch interessieren

SAVE-THE-DATE Press Conference: World Robotics CEO Roundtable 2018 – Robots and AI – International … Frankfurt (ots) - Robots and AI: Vision and Reality - Press Conference At the CEO Round Table in Munich, the IFR President will give a preview on the new World Robotics Report 2018 with breaking news about the global automation race with robots. Three CEOs from FANUC, KUKA and ABB, a robot expert from DHL and Professor Siciliano will discuss "Robots and AI - Vision and Reality ". Where: At the World Robotics CEO Round Table 2018 hosted by the International Federation of Robotics (IFR) at automatica, Messe Munich (Restaurant Turmblick, Entrance East) When: 20th June 2018 (09:15 am to 11:15 am) ...
: „Die beste Klasse Deutschlands“: Wer gewinnt das größte Schülerquiz 2018? München (ots) - Am Superfinal-Samstag, 26. Mai, entscheidet sich um 10:00 Uhr im Ersten, welche Klasse den Titel mit nach Hause nimmt Sie haben gegrübelt, gekämpft und gebuzzert. 32 Klassen aus 15 Bundesländern wollen nur das eine: "Die beste Klasse Deutschlands" werden. Doch nur die vier besten Teams erreichen das Superfinale, das am 26. Mai ausgestrahlt wird. Es geht nicht nur um den Titel, sondern auch um eine fünftägige Klassenfahrt nach Edinburgh. Einen Platz am Ratepult hat die 7D der Geschwister-Scholl-Schule aus Tübingen sicher. Ihren Gewinn im Wochenfinale feierte die Klasse lautstark...
Künstliche Intelligenz: VDE|DKE und IEEE wollen Ethik in der Technik implementieren Frankfurt (ots) - Auf Initiative von VDE|DKE und IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) haben jetzt die acht großen internationalen Standardisierungsorganisationen die Open Community for Ethics in Autonomous and Intelligent Systems (OCEANIS) in Wien gegründet. "Die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz in autonomen Systemen geht mit großen Schritten voran. Genau deswegen müssen wir jetzt ethische Aspekte in der Normung von autonomen und intelligenten Systemen transparent verankern", erklärt Michael Teigeler, Geschäftsführer von VDE|DKE, die Gründung des globalen Forums. Der...
Mehr als ein Sprint: Digitaler Wandel fordert von Banken Ausdauer statt Aktivismus Frankfurt (ots) - Für 91 Prozent der Bankmanager entscheidet der Umbau zu einer agilen Organisation über die Zukunftsfähigkeit ihres Unternehmens. Doch ihnen ist auch klar: Ein Wandel auf Knopfdruck funktioniert in Deutschlands Instituten nicht. Die Transformation wird Jahre dauern. Zentrale Veränderungen sind daher erst in etwa fünf Jahren zu erwarten. Das zeigt eine Studie, für die 150 Bankmanager befragt wurden. Mehr als drei von vier Bankmanagern halten die Gefahr einer Disruption in ihrer Branche für hoch oder sogar sehr hoch. Bedroht fühlen sie sich insbesondere durch die großen Technolo...
Provinzial NordWest wächst ertragreich Münster (ots) - Der Provinzial NordWest Versicherungskonzern blickt zurück auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017: "Wir waren erneut gut unterwegs, haben uns in zentralen Kernbereichen neu positioniert und sind in den geplanten Geschäftsbereichen ertragreich gewachsen", erläutert Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Breuer. "Der PNW Konzern ist sehr gut aufgestellt. Wir sind äußerst substanzstark und haben einen guten Jahresüberschuss erzielt." Im wichtigen Segment der Schaden- und Unfallversicherung konnte der zweitgrößte öffentliche Versicherungskonzern einen Beitragsanstieg von 3,1 % erzie...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.