venbona setzt der Festpreis-Kultur bei Immobilienverkäufen ein Ende

Zug (ots) –

Professionelle Immobilienvermarkter stehen immer wieder aufs Neue vor der Aufgabe, für Ihre Kunden den bestmöglichen Preis für die zu verkaufende Immobilie zu erreichen. Dabei gibt es verschiedene Arten, den Wert einer Immobilie zu ermitteln. Der wahre Marktpreis wird jedoch von der Dynamik aus Angebot und Nachfrage bestimmt. Daher wird heute immer häufiger das Bieterverfahren als Methode eingesetzt, um am Markt die bestmöglichen Preise zu erreichen und die Immobilie zum besten Preis zu veräussern. Immobilienverkäufe zu einem geschätzten Festpreis rücken mehr und mehr in den Hintergrund.

Wie viel ist meine Immobilie am Markt wert? Diese ist eine der wichtigsten Fragen, die verkaufswillige Immobilieneigentümer an Immobilienvermarkter, Schätzer oder Bewertungsspezialisten einer Bank stellen. Diese Fachleute berechnen den Immobilienwert anhand von hedonischen Modellen, Preisdatenbanken, Listen von Lage- und Objektkriterien und deren Erfahrung. Am Ende resultiert einen Betrag X. Manchmal liefern deren Schätzungen einen erstaunlich akkuraten Wert, manchmal aber liegen sie weit neben dem effektiven Marktpreis, denn keiner dieser Fachleute ist ein tatsächlicher Kaufinteressent.

Lauernde Gefahren bei Verkauf zu Festpreisen

Ist der Verkaufspreis einmal geschätzt und festgesetzt, muss der Anbieter warten, bis sich jemand mit der entsprechenden Zahlungsbereitschaft finden lässt, der die Immobilien zum angebotenen Festpreis erwirbt. Dabei läuft er in Gefahr, dass kein Käufer gefunden werden kann und der Preis gesenkt werden muss. Preissenkungen und lange Verkaufszeiten wirken sich negativ auf die Immobilie aus und machen schnell den Eindruck eines «Ladenhüters». Wird hingegen zu schnell einen Käufer für den festgesetzten Verkaufspreis gefunden, kommt das Gefühl auf, die Immobilie zu einem zu tiefen Preis verkauft zu haben.

Höhere Verkaufspreise durch digitale Bieterverfahren

Was am Markt tatsächlich für eine Immobilie bezahlt wird, lässt sich auf mehrere Arten ermitteln, jedoch nur sehr schwer exakt bestimmen. Daher wollen immer mehr Immobilieneigentümer ihre Immobilie mittels Bieterverfahren verkaufen, um von der Dynamik von Angebot und Nachfrage zu profitieren.

Bei den digitalen Bieterverfahren von venbona partizipieren

Interessenten am direkten Wettbewerb und geben ab einem Startpreis ihre Gebote für eine Immobilie ab. Durch die Gebote von potenziellen Käufern, welche präzise die Zahlungsbereitschaft zeigen, wird der wahre Marktwert einer Immobilie unverfälscht ermittelt. Es verschwindet das Risiko, die Immobilie unter Wert zu verkaufen. Im Gegenteil, werden beim Bieterverfahren im Durchschnitt 5-20 Prozent höhere Verkaufspreise erzielt und dies in erheblich kürzerer Verkaufszeit im Vergleich zum klassischen Verkauf. Bei einem Verkauf der Immobilie mittels digitalem Bieterverfahren von venbona kann der Immobilienvermarkter seinem Credo «Wir verkaufen zum besten Preis» faktisch belegbar nachkommen und der Eigentümer kann sich sicher sein, dass seine Immobilie wie versprochen zum «besten Preis» verkauft wurde. Durch digitale Bieterverfahren gibt es keinen Grund mehr, eine Immobile zum Festpreis anzubieten.

Venbona sorgt für Transparenz und Fairness

venbona ist die digitale Handelsplattform für Immobilien und gestaltet den Kauf und Verkauf von Immobilien einfach, effizient und transparent. Für den Immobilienverkäufer sowie für den Immobilienkäufer bilden die digitalen Bieterverfahren ausgehend vom aktuellen Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage den wahren Marktpreis ab – und zwar unabhängig von Statistiken oder Prognosen. Die Kaufinteressenten können alle eingegangene Gebote online verfolgen und unmittelbar darauf reagieren. Damit resultiert ein absolut fairer Wettbewerb. Mit venbona haben am Ende alle Beteiligten die Gewissheit, ein erfolgreiches Immobiliengschäft abgewickelt zu haben.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Venbona AG
Textquelle:Venbona AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130824/3955687
Newsroom:Venbona AG
Pressekontakt:Nicole Mieschbühler
CMO
Venbona AG
Baarerstrasse 94
CH-6300 Zug
+41 41 743 22 24
nicole.mieschbuehler@venbona.com

Das könnte Sie auch interessieren

Infosys kooperiert mit Siemens, um innovative IoT-Engineering-Lösungen auf Basis von MindSphere zu … Bengaluru, Indien und Frankfurt, Deutschland (ots/PRNewswire) - Infosys (http://www.infosys.com/) (NYSE: INFY) schließt eine strategische Partnerschaft mit Siemens PLM Software. Beide Unternehmen wollen Anwendungen und Services für MindSphere, das offene, Cloud-basierte IoT-Betriebssystem von Siemens entwickeln. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/633365/Infosys_Logo.jpg ) MindSphere vernetzt reale Dinge (zum Beispiel industrielle Maschinen und Anlagen) mit der digitalen Welt. Die Lösung bietet leistungsstarke Industrieanwendungen und digitale Services, die zum Unternehmenserfolg beitragen...
Parlamentarier setzen sich für den Erhalt von Alleen und einen sicheren Straßenverkehr ein Berlin (ots) - Wiederbegründung der Parlamentsgruppe Kulturgut AlleenAm gestrigen Montag, dem 14. Mai 2018, fand die zweite konstituierende Sitzung der Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen statt. Die fraktionsübergreifende Parlamentsgruppe wurde in der letzten Wahlperiode des Deutschen Bundestages (2013-2017) auf Initiative vom damaligen CSU-Abgeordneten Josef Göppel gegründet. Neben dem Bund deutscher Baumschulen (BdB) wird die Initiative von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Deutschen Naturschutzring (DNR) und der Gütegem...
„planet e.“ im ZDF: Wie natürlich ist die Massenware Leder? Mainz (ots) - Schuhe, Polstermöbel, Autositze, Taschen - viele möchten diese Produkte am liebsten aus Leder. Doch wie natürlich ist das Leder wirklich? Kaum einer der vielen Fertigungsprozesse ist umweltfreundlich. "planet e." nimmt am Sonntag, 27. Mai 2018, 16.30 Uhr, die "Massenware Leder" zwischen Chemiebomben und Hungerlöhnen in den Blick. Die Dokumentation von ZDF-Autor Manfred Kessler zeigt zudem, wie umweltfreundlichere Alternativen aussehen könnten. Weltweit werden fast 90 Prozent des Leders mit dem Schwermetall Chrom gegerbt. Bei falscher Anwendung kann sich daraus das gefährliche Chr...
GEPA: Fundament für die Zukunft des Fairen Handels Wuppertal (ots) - Vor zehn Jahren hat das Fair Handelsunternehmen GEPA sein neues Gebäude als "Fundament für den Fairen Handel" bezogen und den GEPA-Weg 1 eingeweiht. Das gewachsene Geschäftsvolumen machte den Umzug in ein größeres Gebäude mit modernem Hochregal-Lager nötig, das auch zügig mit Ware gefüllt wurde. Im Kalenderjahr 2017 konnte sich der Fair Trade-Pionier mit einem Großhandelsumsatz von 72,4 Millionen Euro - geringfügig unter Vorjahresniveau - weiterhin stabil darstellen (minus 1,9 Prozent). Verbraucherinnen und Verbraucher kauften für rund 114 Millionen Euro (Umsatz zu Endverbrau...
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: jeder fünfte Betroffene unter 20 Jahren München (ots) - - Lebenslange Beschwerden und starke Einschränkungen - Behandlung lindert Symptome - heilbar sind CED jedoch nicht - 19. Mai: Welt-CED Tag lenkt Aufmerksamkeit auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen Jeder fünfte Patient mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) ist unter 20 Jahren.(1) Die meisten Neuerkrankungen werden im Alter zwischen 16 und 35 Jahren diagnostiziert.(2) Somit erkranken die meisten Patienten bereits in jungen Jahren an CED und leiden während ihres gesamten Lebens an den Symptomen. Heilbar ist die Erkrankung nicht. Zum Welt-CED Tag am 19. Mai ...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.