TÜV Rheinland: Jeder achte Aufzug mit gravierenden Mängeln

Köln (ots) –

Aufzüge in Deutschland gelten als das sicherste Transportmittel. Dies ist einerseits das Ergebnis des verantwortungsvollen Umgangs mit der Technik, aber auch der regelmäßigen neutralen Prüfungen durch die Prüforganisationen. Letztere tragen dazu bei, dass schwere Unfälle verhindert werden. „Insgesamt 1.965 Aufzüge mussten nach der Prüfung durch unsere Sachverständigen umgehend außer Betrieb genommen werden“, sagt Thomas Pfaff, Geschäftsfeldleiter Deutschland bei TÜV Rheinland. Davon entfielen beispielsweise auf das Stadtgebiet Köln 36, auf Düsseldorf 59 und auf Berlin sogar 132 Anlagen. „Bei diesen Aufzügen war der technische Zustand so bedenklich, dass Gefahr für Leib und Leben gegeben war“, so der Experte. In ganz Deutschland hatten mehr als 80.000 der 544.000 von allen zugelassenen Überwachungsstellen insgesamt geprüften Aufzüge erhebliche oder gefährliche Mängel. Bei den von TÜV Rheinland in 2017 geprüften Anlagen wies jeder achte Aufzug entsprechende Mängel auf.

Dass es nicht zu mehr Unfällen kommt, führt Thomas Pfaff auf das ausgereifte Prüfwesen zurück. „Die gesetzlichen Vorgaben zu den Prüfinhalten sind in den letzten Jahren umfangreicher und anforderungsgerechter geworden“, so der Experte. „Der Gesetzgeber hat hier die Weiterentwicklung der Technik und der Sicherheitseinrichtungen in Gebäuden berücksichtigt.“ Demnach wird bei älteren Aufzügen nach einem umfangreichen Katalog überprüft, ob sie von dem Stand der Technik abweichen und ob sich daraus Risiken im Betrieb des Aufzugs ergeben. Liegen diese vor, muss der Betreiber durch Umbau oder organisatorische Maßnahmen für Abhilfe sorgen. Auch die sogenannten aufzugsexternen Sicherheitseinrichtungen werden neuerdings bei den Prüfungen untersucht. So muss zum Beispiel sichergestellt sein, dass ein Feuerwehraufzug mit einer vorhandenen Brandmeldeanlage, Entrauchung oder Notstromversorgung eines Gebäudes ordnungsgemäß zusammenwirkt. „Dieses Zusammenwirken der einzelnen technischen Einrichtungen eines Gebäudes ist im Ernstfall lebenswichtig“, so Pfaff.

Typische Problemstellen insbesondere bei älteren Aufzügen sind für die Experten zum Beispiel unbündiges Anhalten des Fahrkorbs in der Etage, was zu einer Stufenbildung führt, aber auch verschlissene Tragseile, mangelhafte Sicherheitseinrichtungen oder nicht funktionierende Türverriegelungen. „Häufig funktioniert auch der Notruf nicht“, so Pfaff. „Innerhalb von 30 Minuten muss bei einem Steckenbleiben die Befreiung eingeleitet werden. Das ist nur möglich, wenn im Fall des Falles die Notrufanlage zuverlässig funktioniert“, so der Experte. Betreiber und Nutzer sollten auch auf abgelaufene oder nicht vorhandene Plaketten achten. Denn seit 2015 gibt es für Aufzüge eine „Plakettenpflicht“. Demnach muss jeder geprüfte Aufzug einen gut sichtbaren Hinweis auf die nächste fällige Prüfung aufweisen.

Ein vorschriftsmäßig betriebener Aufzug mit Personenbeförderung muss in Deutschland jährlich durch eine zugelassene Überwachungsstelle, wie zum Beispiel TÜV Rheinland, geprüft werden. Dabei werden durch speziell ausgebildete und erfahrene Sachverständige unter anderem Notrufsystem, Notfallplan, Notbefreiungsanleitung, Fahrverhalten, Sicherheits- und Nothaltvorrichtungen, elektrische Schutzmaßnahmen und die Funktion der Schacht- und Fahrkorbtüren einer intensiven Prüfung unterzogen. Bei einer akuten Gefährdung durch gefährliche Mängel wird der Betreiber des Aufzuges aufgefordert, diesen sofort stillzulegen und erst nach Reparatur und erfolgreicher Nachprüfung wieder in Betrieb zu nehmen.

Download unter www.tuv.com/presse auf den Presseseiten von TÜV Rheinland: Fertig bearbeitete O-Töne und Beitrag mit Originalton sowie Fotos und Video. Zur Verwendung für redaktionelle Zwecke und weitergehende Berichterstattung kostenfrei.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/TÜV Rheinland AG/© Reinhard Witt
Textquelle:TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/31385/3954423
Newsroom:TÜV Rheinland AG
Pressekontakt:Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
TÜV Rheinland
Frank Ehlert
Presse Industrie Service

Tel.: 02 21/8 06-24 24
Die aktuellen Presseinformationen sowie Fotos und Videos erhalten Sie
auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im Internet:
www.tuv.com/presse

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsame Presseerklärung: KfW und GRENKE unterzeichnen Globaldarlehen über 120 Mio. EUR zur … Frankfurt am Main / Baden-Baden (ots) - - Folgevertrag eines ersten erfolgreichen Globaldarlehens aus dem Dezember 2016 - Ausbau der bestehenden Zusammenarbeit in der Förderung von Leasinginvestitionen kleiner und mittlerer Unternehmen Die KfW und GRENKE haben einen weiteren Globaldarlehensvertrag für Leasingfinanzierungen über 120 Mio. EUR abgeschlossen. Damit können bundesweit kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Freiberufler und Gründer bei betrieblichen Neuanschaffungen von attraktiven Leasingkonditionen durch die GRENKE AG und die KfW profitieren. Mit dem jetzt abgeschlossenen Glob...
Frauen und Finanzen: forsa-Studie lässt sie beim Thema Geld glänzen Frankfurt am Main (ots) - Frauen haben ein besseres "Händchen fürs Finanzielle" als Männer. Allerdings kommen sie bei Geldverhandlungen eher ins Schwitzen. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von forsa im Auftrag von RaboDirect. Gibt es einen Unterschied zwischen Mann und Frau, wenn es darum geht, wer besser mit Geld haushalten kann? Für knapp die Hälfte der Deutschen (45 %) steht die Antwort fest: Ja, sicher! Und fast zwei Drittel von ihnen (64 %) sieht die Frauen klar vorn. Nur ein Drittel (36 %) hält die Männer hier für fähiger. Laut der repräsentativen forsa-Studie, für die run...
Drehstart für die 18. Staffel „Um Himmels Willen“ München (ots) - Alles Gute kommt bekanntlich von oben, doch auf den Blitzeinschlag ins Kloster Kaltenthal hätten Schwester Hanna (Janina Hartwig) und ihre Nonnen wahrlich verzichten können. Hinter den hoch veranschlagten Renovierungskosten vermuten sie schnell Bürgermeister Wöller (Fritz Wepper), doch der wäscht seine Hände mal wieder in Unschuld. Im Geheimen heckt er einen intriganten Plan aus, um das Kloster erneut unter seine Fittiche zu bringen. Den Ordensschwestern scheint nun nur noch ein Stoßgebet gen Himmel zu helfen. Am Dienstag, 15. Mai 2018, starteten die Dreharbeiten zu 13 neuen Fo...
1000 Jahre Wormser Dom: ZDF-„Terra X“-Doku zum Jubiläum Mainz (ots) - Vor 1000 Jahren wurde der Wormser Dom eingeweiht. Zu diesem Jubiläum erzählt die "Terra X"-Dokumentation "Der Wormser Wunderbau - 1000 Jahre Kaiserdom" an Pfingstsonntag, 20. Mai 2018, 19.30 Uhr, seine wechselvolle Geschichte und vervollständigt nach Filmen über den Mainzer und den Speyerer Dom die ZDF-"Terra X"-Trilogie über die drei großen rheinischen Kaiserdome. Bischof Burchard ließ an der Stelle einer fränkischen Basilika im 11. Jahrhundert den Wormser Dom errichten. Die feierliche Einweihung des romanischen Doms wurde am 9. Juni 1018 vollzogen. Schon drei Jahre später kam e...
„WISO“ im neuen Design: ZDF-Magazin runderneuert Mainz (ots) - Mit neuem Erscheinungsbild geht "WISO" am Montag, 28. Mai 2018, 19.25 Uhr, im ZDF auf Sendung: In neuer Studio-Deko, mit verändertem On-Air-Design, frischer Farbe, moderner Schrift und klaren Grafiken präsentiert sich das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin des ZDF fit für die weiter anstehenden Aufgaben: inhaltliche Vielfalt und Kompetenz auf allen Plattformen auszuspielen. Beton ist das prägende Material im neuen Studio: "Es steht für Wirtschaft und Industrie, für das Kantige unserer Themen, für eine unverrückbare Haltung, wenn es um Gerechtigkeit und Betrügereien geht, aber au...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.