Durchbruch für Neutrino-Technologie – „Deutschland darf Anschluss nicht verpassen“

Berlin (ots) –

Schafft die Energietechnologie mit Neutrinos ihren Durchbruch in Deutschland oder doch eher in China? Und wann kann mit dem Prototypen eines Neutrino-betriebenen Autos gerechnet werden? „Das ist eine Frage des politischen Willens“, sagt Holger Thorsten Schubart, CEO der Neutrino Energy Group, in einem Fernsehinterview in TV Berlin am Samstag, dem 26. Mai 2018.

Noch vor der Rückkehr der Bundeskanzlerin Angela Merkel und einer Wirtschaftsdelegation aus der Volksrepublik China gibt Neutrino-Chef Schubart bekannt, dass es aus China Anfragen und unterschriftsreife Angebote an einer Zusammenarbeit in der Neutrino-Technologie gebe. „Im nächsten Jahr können wir damit rechnen, dass die Chinesen die ersten kleinen Geräte auf den Markt bringen, die von Neutrinos betrieben werden“, sagt Schubart im Gespräch mit Peter Brinkmann in der Sendung „Standort“ im Hauptstadtsender TV Berlin. „Das wird dem Verbraucher zeigen, dass es funktionieren kann, ein technisches Gerät zu betreiben, ohne eine Steckdose zu benötigen.“ In etwa drei Jahren könnte man auch in Deutschland mit den ersten Applikationen arbeiten.

Allerdings werde die revolutionäre Entwicklung der Neutrino-Technologie nur im Ausland ernsthaft behandelt und in Deutschland verschlafen. Bis vor kurzem sei man mit dem Projekt noch verlacht worden. Erst durch den Physik-Nobelpreis vom November 2015 an einen japanischen und einen kanadischen Forscher habe auch die kritische Fachwelt anerkennen müssen, dass die „Geisterteilchen“ Masse-Eigenschaft besitzen, in Wechselwirkung stehen und dass daher Energie umgewandelt werden könne. Aber auch jetzt gebe es immer noch viele Zweifler und sogar Denunzianten. Deutschland, das einstige Land der Erfinder und Ingenieure, habe schon viele Technologien an das Ausland verloren und sei nun drauf und dran, die nächste technische Revolution zu verschlafen.

„Diverse amerikanische Universitäten sind viel weiter“, meint Schubart im Interview. So habe die Chicago University die Neutrinos als die Energieressource der Zukunft bezeichnet, eine Bewertung, der sich selbst das US-Department of Energy (Energieministerium) anschließt. Die Neutrino-Forschung gilt demnach als das bedeutendste Thema der Physik überhaupt. Weltweit seien milliardenschwere Experimente von Grundlagenforschern am Laufen, so Schubart.

Neutrinos sind die kleinsten Teilchen der Energie, sind unsichtbar und stehen in Wechselwirkung mit Atomen. Pro Sekunde durchströmen pro Quadratzentimeter – was der Größe eines Daumennagels entspricht – 60 Milliarden Neutrinos jede Materie.

Die halbstündige Sendung „Standort“ mit Holger Thorsten Schubart, moderiert von Peter Brinkmann, wird diesen Samstag um 18:15 Uhr ausgestrahlt (www.tvb.de/livestream) und ist ab Dienstag auf YouTube weltweit abrufbar.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Berliner Korrespondentenbüro/TV Berlin
Textquelle:Berliner Korrespondentenbüro, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118105/3953313
Newsroom:Berliner Korrespondentenbüro
Pressekontakt:Heiko Schulze
Haus der Bundespressekonferenz 0413
10117 Berlin
Tel. +49 30 726262700
press@neutrino-energy.com
http://neutrino-energy.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderrechte im Fokus: KfW und Burkina Faso weiten Zusammenarbeit aus Frankfurt am Main (ots) - - 6 Mio. EUR zum Schutz von Kinderrechten bereitgestellt - Maßnahmen stärken rechtliche, institutionelle, sozioökonomische und kulturelle Rahmenbedingungen - Neue Projektphase widmet sich insbesondere Berufsbildung und Existenzgründungen Die KfW und die burkinische Regierung weiten ihre Zusammenarbeit zum Schutz von Kinderrechten in Burkina Faso aus. Das Vorhaben, das die KfW im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchführt, verbessert die Lebensbedingungen von betroffenen und potenziell gefährdeten Kindern und Juge...
8 Tipps, mit denen Sie Ihr Unternehmen online sichtbarer machen Essen (ots) - Die von Das Örtliche im Januar 2018 erfolgreich gelaunchte Informations-Website www.dasoertliche.de/unternehmen hat acht Tipps zusammengestellt, die Gewerbetreibende dabei unterstützen, ihre Präsenz im Internet aufzubauen. Denn: Verbraucher nutzen bei der Unternehmenssuche heutzutage meist die Internetrecherche. Neben Neukunden trifft dies auch für Bestandskunden zu, die Kontaktdaten von Dienstleistern nachschlagen, mit denen sie bereits zusammengearbeitet oder von denen Sie schon ein Produkt oder eine Dienstleistung erworben haben. Wer dann als Unternehmen nicht in den Suchresul...
KfW-Konjunkturkompass Eurozone: Der Höhepunkt ist überschritten Frankfurt am Main (ots) - - Mäßiger Jahresauftakt nimmt Konjunktur in der Eurozone den Schwung - KfW Research revidiert Konjunkturprognosen für 2018 und für 2019 auf 2,2 % bzw. 1,9 % nach unten (Vorprognosen: 2,4 % bzw. 2,1 %) - Verlangsamung zum Teil Sonderfaktoren geschuldet, aber auch politische Störfeuer belasten und bergen Abwärtsrisiken Die Wirtschaft in der Eurozone ist im 1. Quartal deutlich schwächer gewachsen, als es die Rekordstimmung in den Unternehmen zu Jahresbeginn hat erwarten lassen. Das Wachstumstempo hat sich nach dem kräftigen Aufschwung des vergangenen Jahres auf ein Quart...
ARAG Trend 2018: Deutsche sind begeisterte App-Nutzer Düsseldorf (ots) - - WhatsApp, Facebook & Co. sind mit 92,6 Prozent die beliebtesten Messenger-Apps - 14- bis 29-Jährige bilden mit 97,0 Prozent die größte Nutzer-Gruppe von Apps - Nur 30,1 Prozent der Deutschen nutzen kostenpflichtige Apps - 39,4 Prozent der Deutschen nutzen Kunden-Apps, zum Beispiel von Banken oder Versicherungen Es gibt sie erst seit etwa zehn Jahren und trotzdem kann sich kaum einer vorstellen, wie das Leben ohne sie war. Die Rede ist von Mini-Anwendungen für Mobiltelefone, auch Applications oder kurz Apps genannt. Hierzulande sind Apps sogar so beliebt, dass die Deuts...
Koffer zu schwer? – JETZT EIN BUCH! mitnehmen und sich beim Ferienflieger Condor ein Kilo … Frankfurt am Main/Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag: Wer in Urlaub fliegt, darf - je nach Fluggesellschaft - nur einen 20 bis maximal 23 Kilogramm schweren Koffer mitnehmen. Liegt man drüber, wird man direkt zusätzlich zur Kasse gebeten. Mein Tipp - und, nein, ich bin nicht durchgedreht: Nehmen Sie in diesem Jahr doch spaßeshalber mal extra ein paar Bücher mehr mit. Das könnte sich nämlich richtig lohnen. Helke Michael erklärt, warum. Sprecherin: Ganz einfach: Allen, die im Juli und im August ihren Sommerurlaub planen... O-Ton 1 (Alexander Skipis, 13 Sek.): "...und die mit Condor in diesen...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.