Frederic Huwendiek neuer Leiter der ZDF-Online-Nachrichten

Mainz (ots) –

Frederic Huwendiek übernimmt zum 1. August 2018 die Leitung der Online-Nachrichten-Redaktion des ZDF. Er folgt damit auf Michael Bartsch, der als Chef vom Dienst in die ZDF-Hauptredaktion Wirtschaft, Recht, Service, Soziales und Umwelt (HR WIRSSUM) wechselt.

ZDF-Chefredakteur Dr. Peter Frey: „Frederic Huwendiek ist ein ausgezeichneter Kenner des digitalen Nachrichtengeschäfts. Ich freue mich, dass er dieses für das ZDF so wichtige Angebot weiterentwickeln und mit seinem Team neue Impulse für visuell starke und mobil getriebene Erzählformen setzen wird. Unsere Wirtschafts-Hauptredaktion wird von Michael Bartschs langjähriger Leitungserfahrung in der heute.de und verschiedenen Fernsehformaten profitieren. Ziel ist es, das ZDF insgesamt noch crossmedialer und zukunftsfähiger aufzustellen.“

Frederic Huwendiek, Jahrgang 1983, arbeitet seit 2009 für den Sender – immer an der Schnittstelle zwischen TV und Online. Seit 2015 ist er als Programmreferent des ZDF-Chefredakteurs unter anderem für online-strategische Fragen zuständig. Zuvor war er als Redakteur bei heute.de mitverantwortlich für Social Media und stand regelmäßig vor der Kamera, als Digital-Experte in (Sonder-)Sendungen des ZDF und als Moderator. Er war Teil der Entwicklungsredaktion von „heute+“, Deutschlands erster crossmedialer Nachrichtensendung. Web-Projekte, an denen er beteiligt war, wurden unter anderem mit dem „Prix Europa“ ausgezeichnet und für den „Grimme Online Award“ und den „CNN Journalist Award“ nominiert. 2011 wählte ihn das „medium magazin“ unter die „Top 30 bis 30“-Journalisten Deutschlands.

Michael Bartsch, Jahrgang 1965, leitet seit 2008 die Redaktion heute.de. Während dieser Zeit wurde das Nachrichten-Angebot zweimal komplett überarbeitet und weiterentwickelt, es entstanden die ZDFheute-Apps und die ZDFheute-Angebote in den sozialen Medien. Zuvor war er unter anderem Schlussredakteur beim „heute-journal“ und in gleicher Funktion sowie als Moderator beim „ZDF-Morgenmagazin“. Als Chef vom Dienst der HR WIRSSUM kümmert er sich ab 1. August 2018 um den Ausbau der Wirtschaftsberichterstattung des ZDF und entwickelt und koordiniert bereichsübergreifende Projekte der Fachredaktionen. Außerdem wird er die „ZDFspezial“-Sendungen der HR WIRSSUM verantworten.

https://presseportal.zdf.de/biografie/Person/frederic-huwendiek/

https://presseportal.zdf.de/biografie/Person/michael-bartsch/

http://heute.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDFheute

http://facebook.com/ZDFheute

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100 oder über https://presseportal.zdf.de/presse/personalien

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Dirk Uebele
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3951844
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren

KfW-Programme für energieeffizientes Bauen und Sanieren wirken positiv auf Klima, Konjunktur und … Frankfurt am Main (ots) - - Forschungszentrum Jülich schätzt Netto-Entlastung der öffentlichen Haushalte auf bis zu 10,6 Mrd. EUR - Jeder Fördereuro entlastet in dieser Schätzung die öffentlichen Kassen um bis zu 5,4 EUR - Programme kombinieren Konjunkturimpulse mit Energieeinsparung und Klimaschutz Die KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren führen zu Netto-Mehreinnahmen in den öffentlichen Kassen (Bund, Länder, Kommunen, Sozialversicherungen) von bis zu 10,6 Mrd. EUR. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Gutachten des Forschungszentrums Jülich im Auftrag der KfW. Jeder invest...
Zetsches Lebenswerk wackelt Frankfurt (ots) - Bis vor kurzem war der Weg des Dieter Zetsche in den nächsten Jahren klar vorgezeichnet. Im Dezember 2019 läuft sein Vertrag als Vorstandsvorsitzender von Daimler aus. Nach einer Abkühlungsphase von zwei Jahren würde er Aufsichtsratschef werden. Nun steht Zetsche aber im Mittelpunkt des Abgasskandals, der im September 2015 als VW-Betrug begann und inzwischen die gesamte deutsche Autoindustrie erfasst hat. In mehreren Mercedes-Modellen ist eine nach Auslegung des Kraftfahrt-Bundesamtes illegale Abschalteinrichtung der Diesel-Abgasnachbehandlung verbaut. Der Konzern will sich i...
KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Mittelstand zufrieden, aber nervös mit Blick in die Zukunft Frankfurt am Main (ots) - - Leichte Besserung des Geschäftsklimas kleiner und mittlerer Firmen - Großunternehmen ebenfalls mit positiver Tendenz - Protektionismusrisiko prägt jedoch weiterhin die Stimmung in der Wirtschaft Der deutsche Mittelstand zeigt sich derzeit vor dem Hintergrund der anhaltenden globalen Handelskonflikte zufrieden und angespannt zugleich, wie das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer belegt: Erstmals seit Jahresbeginn hellt sich im Juli zwar die Stimmung in den kleinen und mittleren Firmen wieder auf. Ihr Geschäftsklima verbessert sich um 0,9 Zähler auf 14,7 Saldenpunkt...
Neue Studie: Innenstädte und Gemeindezentren veröden Frankfurt am Main (ots) - Ärzte, Handwerker und Geschäfte des täglichen Bedarfs: Dies möchten 91% der Bürger möglichst wohnortnah haben. Doch die Realität sieht anders aus: Knapp die Hälfte der deutschen Bevölkerung sagt, dass sich das Angebot verschlechtert hat, so eine aktuelle Umfrage von der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH in Kooperation mit Mente>Factum. Verantwortlich machen sie dafür unter anderem große Handelsketten und Dienstleister, die die Angebotsvielfalt beeinträchtigen würden (69%). Fast 90% der Befragten findet es schade, dass kleine Läden von den Großen verdrängt wer...
Im Clinch mit allen, Kommentar zur Türkei von Julia Wacket Frankfurt (ots) - Mittlerweile wird es für Recep Tayyip Erdogan ein Kampf an zu vielen Fronten. Selbst der türkische Alleinherrscher kann sich nicht gleichzeitig gegen Märkte, Ratingagenturen und Bündnispartner stellen, wie die jüngste Lira-Krise beweist. Nachdem die Währung zum Dollar und Euro auf neue Rekordtiefstände gefallen war, sah sich das Finanzministerium gezwungen, die Märkte zu beruhigen. Am Freitag soll ein "neues ökonomisches Modell" vorgestellt werden, das eine Begrenzung des Haushaltdefizits, der Inflation sowie ein ausgewogeneres Wachstumsmodell vorsieht. Wirklich glaubwürdig s...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.