Online-Magazin „Zaster“ geht LIVE

Berlin (ots) –

Am 22. Mai 2018 launcht die Deutsche Fondsgesellschaft DFG das Online-Magazin „Zaster“. Das Finanz- und Verbraucher-Web-Magazin berichtet unter www.zaster-magazin.de für ein breites Publikum unterhaltsam und informativ über das Thema Geld. „Zaster“ ist ein Service der DFG, arbeitet aber redaktionell völlig unabhängig.

Geld ist wichtig. Geld soll Freude machen. Geld ist spannend. Das finden auch die Autoren Micky Beisenherz, Laura Karasek und Sven Michaelsen, die zum Start von „Zaster“ Texte beisteuern. Sven Michaelsen befragt normalerweise Stars wie Peter Sloterdijk und Claudia Schiffer. Bei „Zaster“ stellt er erstmals den Lesern 100 hintergründige, philosophische und schreiend lustige Fragen zum Thema Geld. Anwältin und Autorin Laura Karasek beschäftigt sich mit der existenziellen Frage, warum die Phönizier zwar das Geld erfunden haben – aber nur so wenig davon. Und Micky Beisenherz sendet einen heftigen #Kaufschrei! ab.

Die „Zaster“-Redaktion hat nächtelang Filme geschaut – und die zehn spannendsten Banküberfälle der Filmgeschichte zusammengestellt, gibt einen Überblick über die besten Finanz-Podcasts und beantwortet in der Rubrik „Was kostet eigentlich …“ die großen und ganz kleinen Fragen ums Geld: Was ist ein Fünfzig-Euro-Schein wirklich wert? Wie viel Geld verbrennt eine Raucherpause bei der Arbeit? Und was kostet ein Kind?

Über Geld spricht man nicht? „Zaster“ schon! In einer Serie legen Menschen dem „Zaster“-Magazin ungewöhnlich ehrlich und transparent bis auf den letzten Cent dar, wieviel sie verdienen und wofür sie ihr Erarbeitetes ausgeben. In der Reihe „Schein meines Lebens“ erzählen Menschen die emotionale Geschichte hinter dem einen Geldschein, der sie ganz besonders bewegt hat – und sogar ihr Leben veränderte. So beschreibt Alexander Stilcken, wie er einmal im Alter von sechs Jahren in einem Restaurant vollkommen grundlos vom Künstler Horst Janssen einen 1000-Mark-Schein zugesteckt bekam. Und was dann passierte … Im „Zaster“-Interview mit Clueso erzählt der Musiker vom besonders schwierigen Spannungsverhältnis von Kunst und Geld.

Influencer verraten „Zaster“, wieviel sie auf Instagram und YouTube mit ihren Posen und platzierter Werbung verdienen. In einer eigenen Reise-Rubrik geht die Redaktion der Frage nach, „Wieviel Weltreise bekomme ich heute für 1.000, 3.000 oder 10.000 Euro?“ Und kriminell wird es in einem Text über geheime „Telegram“-Chatgruppen, in denen sich Tausende Nutzer weltweit heimlich verabreden, um zu einem bestimmten Zeitpunkt auf die Sekunde genau exotische Kryptowährungen zu kaufen und die Preise so in die Höhe zu treiben.

„‚Zaster‘ ist ein kreatives, in der Substanz gutes und relevantes Finanz-Magazin für eine digitale und mobile Zielgruppe“, erklärt Kai Diekmann die neue Plattform, die auch komplexe Themen über Geld unterhaltsam und leicht verständlich aufbereiten will. „,Zaster‘ betrachtet alles durch die Geldbrille, will Lust auf Geldanlage machen und das Tabuthema Geld aufbrechen“ – eine dringend nötige Maßnahme aus Diekmanns Sicht, angesichts der Tatsache, dass heute gerade mal acht Prozent der Deutschen am Kapitalmarkt investieren.

Das Online-Finanz- und Verbrauchermagazin wurde in den letzten Monaten von Christin Martens, früher Chefredakteurin des Axel-Springer-Titels „Business Insider“, bei der Berliner Agentur StoryMachine entwickelt. Mit dem Launch übergibt sie die Leitung an Marcus Schwarze, zuletzt Leiter Online der „Berliner Morgenpost“.

Das Anliegen von „Zaster“ ist es, als Service der DFG, dem Initiator von „Der Zukunftsfonds“, ein breites Publikum über Finanzthemen zu informieren. Auf www.zaster-magazin.de werden aber keine redaktionellen Texte erscheinen, in denen „Der Zukunftsfonds“ beworben wird. Vielmehr ist „Zaster“ auch als Werbe-Plattform für andere Finanzdienstleister gedacht.

Weitere Informationen unter www.zaster-magazin.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DFG Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest
Textquelle:DFG Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130754/3950037
Newsroom:DFG Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest
Pressekontakt:Ansprechpartner für Presseanfragen:
Zaster Pressebüro
c/o JDB MEDIA GmbH
Kathrin Mertens
Schanzenstraße 70
20357 Hamburg
Tel.: 040/468832-73
E-Mail: presse@zaster-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Terrorismus in der EU: Anarchisten und Rechtsextremisten sind für die Mehrzahl der Anschläge … Frankfurt am Main (ots) - Militante Anarchisten und Rechtsextremisten waren von April 2017 bis April 2018 für die Mehrzahl der Terroranschläge in der EU verantwortlich. Von den 233 gemeldeten Anschlägen wurden 132 von diesen Gruppen verübt. In 52 Fällen konnte der Täter nicht ermittelt werden (unbekannt), und 28 Anschläge wurden im Namen des sogenannten Islamischen Staates (IS) verübt. Diese Zahlen gehen aus dem Bericht Changing Patterns In Terrorism And The Threat To Business der spezialisierten globalen Risikoberatung Control Risks hervor, der heute veröffentlicht wurde. "Während der Terrori...
SWR Sommerfestival begrüßte den Sommer 2018 Mainz (ots) - Passend zum Namen des SWR Sommerfestivals 2018 zeigte sich der Wettergott in Mainz von seiner besten Seite und schenkte rund 17.000 Besucherinnen und Besuchern am Wochenende, 25. bis 27. Mai 2018, strahlenden Sonnenschein. Höhepunkte des SWR Sommerfestivals waren am Sonntag der "Tag der offenen Tür" mit Rundgang durch das Funkhaus und seine Studios sowie die "Tatort"-Premiere open air am Freitagabend. Ganz im Zeichen der Musik begeisterten am Samstag die Abendveranstaltungen "SWR1 Hits und Storys", "SWR4 Live" mit Ella Endlich und das "DASDING Partybash" ihr Publikum. Der "Tag de...
Videos von dpa jetzt auch via Wochit verfügbar Berlin (ots) - Die Deutsche Presse-Agentur dpa kooperiert mit der internationalen Cloud-Video-Edit-Plattform Wochit. Ab sofort können Wochit-Nutzer Bewegtbilder von dpa für ihre Beiträge einsetzen. Auf der Wochit-Plattform produzieren namhafte nationale und internationale Medien effizient Online-Videos. Durch die Zusammenarbeit von dpa und Wochit können sowohl nationale als auch internationale Anbieter ihre Deutschland-Berichterstattung schneller und einfacher gestalten. "In der heutigen Wettbewerbssituation müssen Nachrichtenorganisationen ihre Bewegtbilder schnell und auf mehrere Plattformen...
Ausstellung „Odilon Redon. La littérature et la musique“ Köln (ots) - In der Ausstellung "Odilon Redon. La littérature et la musique" wirft das Kröller-Müller Museum ein neues Licht auf den französischen Künstler Odilon Redon (Bordeaux 1840 - Paris 1916). Mit zahlreichen Gemälden, Pastellen, Zeichnungen und Lithografien zeigt diese Schau, welche bedeutende Rolle Musik und Literatur in Redons Leben und Werk spielten. Mehrsinnliches KunsterlebnisRedon ist (Pastell-)Maler, Zeichner und Lithograf, lernt jedoch schon in jungen Jahren auch Geige und Klavier spielen und entdeckt seine Liebe zur Literatur. Er unterhält enge Freundschaften zu Schriftstell...
b4p trends #1: Deutschen ist Qualität wichtiger als Likes München (ots) - - 81 Prozent der Deutschen betrachten Fake News in Sozialen Netzwerken als Gefahr für die Demokratie. Das Vertrauen in journalistische Angebote ist dagegen ungebrochen - gerade bei den unter 30-Jährigen - 48 Prozent der Deutschen nutzen Sprachassistenten, auf dem Smartphone aber zunehmend auch per "Smart Speaker". Trotzdem sind sogar die Nutzer skeptisch, was Privatsphäre und Datenschutz betrifft Fake News stehen mittlerweile nicht nur im Duden, sie sind ebenso brisant wie real: Knapp 95 Prozent der Deutschen kennen den Begriff. Jeder zweite Deutsche ist schon einmal mit Online...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.