Allergischer Schock: Keine Angst vor Adrenalin – frag‘ deinen Arzt

Eschborn (ots) –

Pollenzeit ist Allergiezeit – das ist den meisten bekannt. Was jedoch selbst Betroffenen oft nicht bewusst ist: Pollen-Allergiker haben ein erhöhtes Risiko einen allergischen Schock (Anaphylaxie) zu erleiden. Denn viele von ihnen reagieren auch auf bestimmte Nahrungsmittel allergisch und diese gehören zu den häufigsten Auslösern des allergischen Schocks. Auch das allergische Asthma, an dem viele Heuschnupfen-Patienten zusätzlich leiden, ist ein Risikofaktor für eine Anaphylaxie. Das gefährliche an der überschießenden Allergie-Reaktion: Ohne schnelle Adrenalin-Selbstinjektion kann sie tödlich enden. Dennoch scheuen sich viele davor, den sogenannten Adrenalin-Autoinjektor, der Bestandteil des Notfallsets für Anaphylaxie-Risikopatienten ist, einzusetzen. Das ergab eine EMNID-Umfrage* unter 500 in Deutschland lebenden Allergikern: Nur die Hälfte der Befragten würde sich im Notfall das Adrenalin mit dem Autoinjektor injizieren. „In Anbetracht der lebensgefährlichen Folgen, die das haben kann, ist das besorgniserregend. Als Ärzte müssen wir unsere Patienten dringend mehr aufklären“, fordert Prof. Dr. Dr. Johannes Ring, Allergologe und Dermatologe, München. „Aber auch die Allergie-Patienten sollten im eigenen Interesse ihren Arzt jetzt auf ein mögliches Anaphylaxie-Risiko ansprechen“, appelliert Ring.

Prinzipiell kann eine Anaphylaxie jeden Menschen auch ohne bekannte Allergie jederzeit treffen – das ist jedoch eher selten. Es gibt allerdings Risikogruppen, die besonders aufpassen sollten. Generell sollte jeder Allergie-Patient seinen Arzt auf ein mögliches Anaphylaxie-Risiko ansprechen. Der behandelnde Arzt kennt die individuelle Krankheitsgeschichte des Patienten und kann daher am besten einschätzen, ob tatsächlich ein Risiko besteht. „Patienten brauchen das Gespräch mit ihrem Arzt nicht zu scheuen. Denn das kann einiges zu ihrer Beruhigung beitragen. Entweder können etwaige Befürchtungen zerstreut werden, oder – falls tatsächlich ein erhöhtes Risiko besteht – kann der Arzt ein Notfallset verordnen, das genau die Medikamente enthält, die der Patient bei einem allergischen Schock benötigt. Und das gibt Sicherheit“, so Ring.

Rettet Leben – das Notfallset

Neben einem Antihistaminikum und einem Kortisonpräparat ist das am schnellsten wirkende Notfallmedikament ein Adrenalinautoinjektor. Damit injiziert sich der Patient oder ein Helfer im Notfall das lebensrettende Adrenalin in den Oberschenkel. Die Vorstellung, sich oder einem anderen Menschen ein Medikament zu injizieren, verunsichert manchen zunächst. „Jeder Mensch reagiert anders, wenn bei ihm ein gesundheitliches Risiko festgestellt wird. Ängste und Sorgen aber auch Verdrängungsversuche sind nachvollziehbare Gefühle und Reaktionen in dieser Situation. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt ganz offen darüber. Nur so kann er Sie unterstützen und ihnen eventuell unbegründete Befürchtungen nehmen“, rät Ring. Zusätzlich ist eine Anaphylaxie-Schulung hilfreich, an der jeder Anaphylaxie-Gefährdete teilnehmen sollte. In einer Anaphylaxie-Schulung werden die Teilnehmer allgemein über Anaphylaxie informiert. Außerdem können sie die Anwendung „ihres“ Adrenalin-Autoinjektors trainieren. Denn mittlerweile gibt es verschiedene Autoinjektor-Modelle, mit denen sich individuell auf Patientenbedürfnisse eingehen lässt. So gibt es beispielsweise Adrenalinautoinjektoren, die bereits bei Babys ab einem Körpergewicht von 7,5 kg eingesetzt werden können. „Gemeinsam mit dem Arzt kann so für jeden Patienten das passende Modell gefunden werden“, fasst Ring zusammen

* Kantar EMNID, Bevölkerungsumfrage zum Thema Anaphylaxie Mai 2017: Die vollständige Umfrage kann kostenfrei bei CGC (Kontakt s. u.) angefordert werden.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH/MEDA Pharma GmbH & Co. KG
Textquelle:CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7139/3948968
Newsroom:CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH
Pressekontakt:Kerstin Depmer
PR-Beraterin
CGC GmbH
Rathausplatz 12-14
65760 Eschborn
Telefon: 06196 – 77 66 – 117
Telefax: 06196 – 77 66 – 216
E-Mail: depmer@cgc-pr.com
Internet: www.cgc-pr.com

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der Straße: Sascha Bisley für ZDFinfo unter Obdachlosen Mainz (ots) - Sascha Bisley hat hautnah miterlebt, wie es sich anfühlt, wenn man unten angekommen ist - obdachlos, auf dem Arbeiterstrich, beim Schnorren, bei der Armenspeisung. Undercover und mit eigener Kamera hat er im Winter eine Woche lang auf den Straßen Stuttgarts gelebt - auch nachts. Seine Dokumentation "Auf der Straße - Sascha Bisley unter Obdachlosen" ist am Donnerstag, 24. Mai 2018, 20.15 Uhr, in ZDFinfo zu sehen. Eingebettet ist die Erstausstrahlung in einen Schwerpunkt mit zwölf weiteren Dokus, die von 17.15 bis 0.45 Uhr Einblick in die soziale Wirklichkeit Deutschlands geben. Sa...
Höchste Zeit für den Exit Frankfurt (ots) - Die Europäische Zentralbank ist am Ziel: Mit einer Inflationsrate in der Eurozone von voraussichtlich 1,9 % hat sie für den Mai eine Punktlandung geschafft. Das wäre die wohlmeinende Interpretation der aktuellen Inflationsdaten. Man kann die Zahlen aber auch so verstehen, dass wir demnächst weit über das als Preisstabilität definierte Ziel von knapp unter 2 % hinausschießen werden. Das ist leider die realistischere Interpretation. Denn die Notenbank hat bisher nicht, wie bei einem Landeanflug üblich, das Tempo gedrosselt, sondern ist unverändert mit voller Schubkraft unterweg...
Sommer-Umfrage: Deutsche Haushalte sind wahre Energiesparmeister Hamburg (ots) - Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint 15 Stunden am Tag - es ist Sommer in Deutschland. Beim Thema Energiesparen behalten die Deutschen jedoch einen kühlen Kopf: Dreiviertel der deutschen Bevölkerung denkt auch in der Sommerzeit an das Thema Energiesparen und wie sie weniger Strom verbrauchen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick. Für 68 Prozent der Befragten ist Energiesparen im Sommer, wie auch in den anderen Jahreszeiten, sehr wichtig. Sieben Prozent achten sogar vers...
Drehstart für -Crime-Serie „Dead End“ Mainz (ots) - Derzeit finden im Auftrag von ZDFneo in Brandenburg und Berlin die Dreharbeiten für die Crime-Serie mit dem Arbeitstitel "Dead End" statt. Gedreht werden sechs Episoden à 45 Minuten. Regisseur Christopher Schier inszeniert die skurril-düstere Krimiserie mit Antje Traue, Michael Gwisdek, Victoria Schulz, Lars Rudolph, Fabian Busch, Nikolai Kinski und anderen. Die Drehbücher stammen aus der Feder von Magdalena Grazewicz, Thomas Gerhold und Christopher Schier. Zurück in die brandenburgische Provinz? Nicht wirklich ein Karrieresprung für die junge Pathologin Emma (Antje Traue). Sie h...
Durststrecke Kommentar von Dietegen Müller zur Marktentwicklung in den Schwellenländern Frankfurt (ots) - Die US-Notenbank könnte noch zweimal in diesem Jahr an der Zinsschraube drehen. Dies hat sie zur Wochenmitte deutlich gemacht. Auch für nächstes Jahr haben die US-Notenbanker ihre Zinsprojektionen im Mittel gegenüber März leicht angehoben. Längerfristig blieb der Median mit 3,375 % (2020) und 2,875 % (längerfristig) dagegen unverändert. Zugleich läuft die Wirtschaft weiterhin ziemlich gut, auch wenn es da und dort Abschwächungszeichen zu sehen gibt. Dies ist der Hintergrund für die Schwellenländermärkte, die in der ersten Jahreshälfte einen schwierigen Auftakt hatten. Geme...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.