Hofmann Personal konnte 2017 weiterwachsen

Nürnberg (ots) –

Umsetzung der AÜG-Änderungen verursacht Kosten, bindet Personal und bringt Zeitarbeit-Mitarbeitern auch Nachteile / Flüchtlinge über Zeitarbeit integrieren

Die I.K. Hofmann Gruppe erzielte im Jahr 2017 mit 93 Standorten im Bundesgebiet und Tochtergesellschaften in England, Italien, Österreich, Schweiz, Slowakei, Tschechien und in den USA einen Umsatz von 903 Millionen Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland stieg der Umsatz von 604 auf 655 Millionen Euro.

Die Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes erforderte hohe Investitionen in die IT und umfangreiche Schulungen für alle Hofmann-Mitarbeiter, um eine fachgerechte Umsetzung des Gesetzes zu gewährleisten. Da es unterschiedliche Interpretationen für die korrekte Definition von Equal Pay gibt, bleiben Unsicherheiten. Das hat zur Folge, dass manche Kunden vorsorglich Mitarbeitereinsätze befristen, was letztendlich zum Nachteil der Zeitarbeit-Mitarbeiter sein kann.

„Ich halte das Gesetz nach wie vor für ein „teures Bürokratiemonster“. Wem es nutzt und wem es schadet, lässt sich bisher schwer sagen. Wir haben Mitarbeiter, die nun Equal pay erhalten bzw. die 6. Stufe des Branchenzuschlagstarifvertrags erreicht haben, was selbstverständlich positiv ist. Wir beobachten bei den Mitarbeitern aber auch eine zunehmende Verunsicherung. Sie befürchten, dass sie zukünftig häufigere Einsatzwechsel und damit auch Lohnverluste hinnehmen müssen“, sagt Ingrid Hofmann. Bisher sind bei uns die Übernahmen der Hofmann-Mitarbeiter durch die Kunden nicht gestiegen, was nachvollziehbar ist, da die Dienstleistung Zeitarbeit vorrangig genutzt wird, um flexibel sein zu können.

Die neue gesetzliche Einsatz-Befristung auf 18 Monate bei Kunden ohne alternative tarifliche Regelung trifft vor allem die Mitarbeiter, die gerne längerfristig bei Kunden arbeiten möchten und nicht übernommen werden können.

2017 hat Hofmann Personal 690 Flüchtlinge aus den acht Hauptherkunftsländern einstellen können. Grundvoraussetzung für eine Tätigkeit in der Zeitarbeit sind ausreichende Sprachkenntnisse und die Bereitschaft, sich auf Deutschlands hochindustrialisierte Arbeitswelt einzulassen. „Wir betrachten jede Person individuell, hinterfragen Erwartungen und Können und prüfen, welche Einsätze möglich sind“, sagt Ingrid Hofmann. Hofmann Personal beschäftigt aktuell Menschen aus 113 Nationen. Ihr Anteil an allen Mitarbeitern liegt bei 32 Prozent.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/I.K. Hofmann GmbH/Klaus Gruber | dolphin photograp
Textquelle:I.K. Hofmann GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/75573/3946583
Newsroom:I.K. Hofmann GmbH
Pressekontakt:I. K. Hofmann GmbH
Stefanie Burandt
Telefon: 0911 – 98 993 260
Email: stefanie.burandt@hofmann.info

Das könnte Sie auch interessieren

BND beschaffte „Nowitschok“ mit Geheimoperation aus russischem Labor Hamburg (ots) - Die Erkenntnisse über eine einst in der Sowjetunion entwickelte Klasse von Kampfstoffen namens "Nowitschok" geht maßgeblich auf eine bis heute geheim gehaltene Operation des Bundesnachrichtendienstes (BND) zurück. Nach gemeinsamen Recherchen der Wochenzeitung DIE ZEIT mit dem Rechercheverbund von Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR, beschaffte ein Informant des Dienstes in den neunziger Jahren eine Probe des Stoffes. Auch die Bundeswehr war in den Vorgang eingeschaltet. Damals an der Entscheidung beteiligte Personen bestätigen den Vorgang, die Bundesregierung und der BND erklärten...
CeBIT: Hotelpreise steigen zur weltgrößten IT-Messe um bis zu 133 Prozent München (ots) - - Übernachtung in Messenähe ab 324 Euro - Hotelkapazitäten bereits knapp - Anbietervergleich spart bis zu 18 Prozent bei identischem Zimmer Zur CeBIT vom 11. bis 15. Juni steigen die Hotelpreise in Hannover um mehr als das Doppelte. Eine Übernachtung in Hannover kostet am ersten Messetag durchschnittlich 273 Euro und damit 133 Prozent mehr als im Monatsmittel (117 Euro). Messenahe Übernachtung ab 324 Euro - knappe HotelkapazitätenFür eine Nacht im messenahen Doppelzimmer nach ausgewählten Kriterien zahlen Übernachtungsgäste mindestens 324 Euro.*) Zum Betrachtungszeitpunkt ha...
ARAG Trend 2018: Deutsche sind begeisterte App-Nutzer Düsseldorf (ots) - - WhatsApp, Facebook & Co. sind mit 92,6 Prozent die beliebtesten Messenger-Apps - 14- bis 29-Jährige bilden mit 97,0 Prozent die größte Nutzer-Gruppe von Apps - Nur 30,1 Prozent der Deutschen nutzen kostenpflichtige Apps - 39,4 Prozent der Deutschen nutzen Kunden-Apps, zum Beispiel von Banken oder Versicherungen Es gibt sie erst seit etwa zehn Jahren und trotzdem kann sich kaum einer vorstellen, wie das Leben ohne sie war. Die Rede ist von Mini-Anwendungen für Mobiltelefone, auch Applications oder kurz Apps genannt. Hierzulande sind Apps sogar so beliebt, dass die Deuts...
Drehstart für -Crime-Serie „Dead End“ Mainz (ots) - Derzeit finden im Auftrag von ZDFneo in Brandenburg und Berlin die Dreharbeiten für die Crime-Serie mit dem Arbeitstitel "Dead End" statt. Gedreht werden sechs Episoden à 45 Minuten. Regisseur Christopher Schier inszeniert die skurril-düstere Krimiserie mit Antje Traue, Michael Gwisdek, Victoria Schulz, Lars Rudolph, Fabian Busch, Nikolai Kinski und anderen. Die Drehbücher stammen aus der Feder von Magdalena Grazewicz, Thomas Gerhold und Christopher Schier. Zurück in die brandenburgische Provinz? Nicht wirklich ein Karrieresprung für die junge Pathologin Emma (Antje Traue). Sie h...
Strom für Familien auf dem Land bis zu 187 Euro pro Jahr teurer als in der Stadt München (ots) - - Mecklenburg-Vorpommern: Strom auf dem Land 13 Prozent teurer als in der Stadt - Im Bundesdurchschnitt kostet Strom in ländlichen Regionen zwei Prozent mehr als in städtischen Strom ist in ländlichen Regionen teurer als in städtischen. Am größten ist die Preisschere zwischen Stadt und Land in Mecklenburg-Vorpommern. Für 5.000 kWh Strom bezahlen Stadtbewohner dort 1.388 Euro. Landbewohner zahlen durchschnittlich 187 Euro mehr - ein Plus von 13 Prozent. Vergleichsweise hoch sind die Unterschiede auch in Schleswig-Holstein (+99 Euro) und Sachsen-Anhalt (+44 Euro).* Im Bundesdurch...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.