„planet e.“ im ZDF über „Streit um neue Stromtrassen“

Mainz (ots) –

Die künftigen Hochspannungstrassen Suedlink, Südostlink und Korridor A gelten als „Hauptschlagadern“ der Energiewende in Deutschland: Als mächtige Erdkabel geplant, sollen sie ab 2025 „grünen“ Windstrom aus dem Norden nach Süddeutschland leiten. Doch die 40 Meter breiten Trassen durch die Natur sorgen für Widerstand. Am Sonntag, 20. Mai 2018, 16.30 Uhr im ZDF, beleuchtet „planet e.“ den „Streit um neue Stromtrassen“.

Während Politik und Netzbetreiber für die Trassen werben, sprechen Kritiker von einer „Trassenlüge“ und einer Überdimensionierung. Gleich fünf Bundesländer und Millionen Bürger sind von den neuartigen Hochspannungs-Gleichstromleitungen betroffen. Die Argumentation der Politik: Ohne dieses Projekt sei die Energiewende nicht zu schaffen. Der industriereiche Süden brauche den Strom aus dem Norden, denn bis 2022 sollen alle Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet sein. Doch Kritiker bemängeln, dass die Trassen um ein Drittel überdimensioniert seien und für den Transport von „schmutzigem Braunkohlestrom“ nach Süddeutschland genutzt würden.

Die „planet e.“-Dokumentation zeigt Bauarbeiten in Norwegen und in Wilster/Schleswig-Holstein: Dort entsteht die „Nordlink“-Verbindung, die überschüssigen Windstrom nach Norwegen schicken soll. Im Gegenzug fließt bei Bedarf norwegischer Strom aus Wasserkraft nach Deutschland und künftig über Suedlink durch ganz Europa. Die Vorbereitungen für das Verlegen des Seekabels im Vollesfjord in Norwegen sind bereits angelaufen, große Konverter-Stationen sind im Bau.

Ein Gegenmodell zu den zentralen Mega-Stromachsen gibt es in Feldheim, einem Dorf in Brandenburg: Der Stromanbieter wollte den Dorfbewohnern das Netz nicht verkaufen, also bauten die Bürger ihr eigenes. Die Bewohner leben dort energieautark – und zahlen für ihren Strom viel weniger als der Rest der Republik.

Die „planet e.“-Autoren Patrick Zeilhofer und Volker Wasmuth fragen nach: Wie sinnvoll ist die Hauptschlagader der Energiewende? Sind die neuen Trassen zu teuer und gesundheitsgefährdend? Gerät die Energiewende durch Zeitverzögerungen weiter ins Stocken?

https://presseportal.zdf.de/pm/planet-e/

https://planete.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDFheute

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 -70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 7016100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planete

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Jan Müller
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3945093
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren

National Geographic gibt mit zwei Programmspecials exklusive Einblicke hinter die Kulissen der … München (ots) - Zwei Sonderprogrammierungen zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle, das größte königliche Ereignis des Jahres - "Prinz Harry: Vier Hochzeiten und ein Todesfall" am 18. Mai um 19.20 Uhr sowie "Harry und Meghan - Megaprojekt Hochzeit" am 2. Juni um 18.30 Uhr Die mit Spannung erwartete Vermählung von Prinz Harry und Meghan Markle findet in nur wenigen Tagen statt. National Geographic würdigt diesen feierlichen Anlass mit den Premieren der Royal Specials "Prinz Harry: Vier Hochzeiten und ein Todesfall" am 18. Mai um 19.20 Uhr und "Harry und Meghan - Megaprojekt Hochzeit" am...
KfW-Konjunkturkompass Eurozone: Der Höhepunkt ist überschritten Frankfurt am Main (ots) - - Mäßiger Jahresauftakt nimmt Konjunktur in der Eurozone den Schwung - KfW Research revidiert Konjunkturprognosen für 2018 und für 2019 auf 2,2 % bzw. 1,9 % nach unten (Vorprognosen: 2,4 % bzw. 2,1 %) - Verlangsamung zum Teil Sonderfaktoren geschuldet, aber auch politische Störfeuer belasten und bergen Abwärtsrisiken Die Wirtschaft in der Eurozone ist im 1. Quartal deutlich schwächer gewachsen, als es die Rekordstimmung in den Unternehmen zu Jahresbeginn hat erwarten lassen. Das Wachstumstempo hat sich nach dem kräftigen Aufschwung des vergangenen Jahres auf ein Quart...
Jetzt neu in der Selbstmedikation München (ots) - - 86 % der befragten Frauen, die unter Lippenherpes leiden, fühlen sich unsicher und in ihrem Selbstbewusstsein eingeschränkt. 74 % vermeiden es sogar, sich während eines Ausbruchs in der Öffentlichkeit zu zeigen(1). - Mit einer neuen, nun rezeptfreien Wirkstoffkombination aus Aciclovir und Hydrocortison können Bläschen jetzt bereits bekämpft werden, bevor sie entstehen. - Im Gegensatz zu gängigen rezeptfreien Lippenherpes-Cremes kann mit Zovirax Duo nicht nur die Virenvermehrung gestoppt, sondern auch die daraus resultierende Entzündung bekämpft werden. - Sollten trotz frühzei...
HAE – eine tickende Zeitbombe Berlin (ots) - Die Betroffenen leiden immer wieder unter extremen Schwellungen an den Extremitäten, im Gesicht oder an den Genitalien. Fast alle haben zudem wiederkehrende, meist kolikartige Bauchschmerzen. Treten Schwellungen im Kehlkopfbereich auf, besteht Lebensgefahr. So unterschiedlich diese Symptome sind, können sie doch eine gemeinsame Ursache haben - ein hereditäres Angioödem (HAE). Am 16. Mai, dem internationalen HAE-Tag, wird auf diese zwar seltene, aber schwerwiegende Krankheit aufmerksam gemacht. Ziel ist es, die Betroffenen frühzeitig zu erkennen, um den oft langen Leidensweg bis ...
Besser (zu) spät als nie!, Kommentar zur EZB von Mark Schrörs Frankfurt (ots) - Die EZB hat es also getan: Nach der gestrigen Zinssitzung stellte der EZB-Rat ein Ende der in Deutschland heftig kritisierten Anleihekäufe (Quantitative Easing, QE) zum Jahresschluss 2018 in Aussicht. Zwar ließ sich der Rat einige Hintertürchen offen und EZB-Präsident Mario Draghi betonte wiederholt die "Flexibilität" der Euro-Hüter. Unter dem Strich steht aber die Botschaft: Mit QE ist Ende 2018 Schluss. Das ist gut so - und aktuell durchaus auch mutig! Denn so mancher Beobachter runzelt die Stirn, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ausgerechnet in Zeiten zunehmender gl...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.