Wenn Betriebsräte die Messer wetzen

Oldenburg (ots) –

Bereits die zweite Sitzung des neuen Betriebsrats in einem ostdeutschen Industriebetrieb endet im Desaster: Bei einer Diskussion zum Umgang mit dem Thema Mobiler Arbeitsplatz bilden sich schnell zwei Fronten heraus. Die Argumente bleiben auf der Strecke, stattdessen werden die Wortwechsel zwischen den Mitgliedern heftiger und gipfeln in persönlichen Angriffen. Die Arbeitsatmosphäre ist innerhalb kürzester Zeit vergiftet.

Professionelle Vorbereitung vermeidet Konflikte

Diese Situation ist kein Einzelfall: Nach den Betriebsratswahlen dauert es oft nicht lange, bis zum ersten Mal die Messer gewetzt werden. Das Erstaunliche: Die Auseinandersetzungen werden nicht mit dem Arbeitgeber ausgetragen, sondern innerhalb des neu gewählten Gremiums. Viele verschiedene Charaktere mit unterschiedlichen Vorstellungen treffen hier aufeinander, ohne professionelle Vorbereitung ist Streit geradezu programmiert.

Mehr Effizienz durch externe Berater

Bevor der Betriebsrat mit seinen eigentlichen Aufgaben beginnt, sollten die Mitglieder deshalb unbedingt grundlegende Punkte ihrer Zusammenarbeit klären. Sehr hilfreich kann es dabei sein, einen Workshop oder eine Klausurtagung mit einem externen Berater durchzuführen. „Das ist eine absolut lohnende Investition für jeden Betriebsrat“, sagt Geschäftsführer Giovanni Sciurba von der auf Veränderungs- und Gesundheitsmanagement spezialisierten Unternehmensberatung GS Consult GmbH aus Oldenburg. „Durch regelmäßige, wenn möglich sogar jährliche Klausuren wird die Arbeit von Betriebsratsteams professionalisiert und deutlich effizienter.“ Außerdem könnten so Meinungsbildungsprozesse strukturiert und mögliche Konflikte moderiert werden. „Das geht teilweise so weit, dass externe Berater oder Sachverständige sogar ein Stück weit als Schlichter oder Mediatoren gegenüber dem Arbeitgeber, aber auch innerhalb des Gremiums tätig sind“, so Sciurba.

GS Consult gibt neu zusammengestellten Betriebsratsteams folgende 10 Tipps:

1.) Klärung der Erwartungshaltung

Sofort nach der Wahl des neuen Betriebsrates klären die Mitglieder in einem offenen Gespräch, welche Erwartungen sie an das Gremium und an sich gegenseitig haben.

2.) Frage der Motivation

Jedes Betriebsratsmitglied ist sich über seine Motivation im Klaren. Warum habe ich mich in den Betriebsrat wählen lassen und was genau bewegt mich individuell?

3.) Engagement

Die Betriebsräte machen sich Gedanken darüber, zu wie viel persönlichem Engagement sie im Rahmen ihrer Tätigkeit bereit sind und wo ihre Grenzen liegen.

4.) Rollenverständnis

Das Gremium tauscht sich darüber aus, was von Mitgliedern mit besonderen Aufgaben wie dem Betriebsratsvorsitzenden oder Ausschussvorsitzenden erwartet wird.

5.) Erwartungen der Belegschaft

Die Belegschaft setzt in der Regel große Hoffnungen in den Betriebsrat. Es wird möglichst zeitnah besprochen, wie diese Erwartungen aussehen und ob innerhalb des Gremiums Einigkeit darüber herrscht.

6.) Umgang mit dem Arbeitgeber

Konflikte mit der Arbeitgeberseite lassen sich nicht immer vermeiden. Wichtig ist, dass offen darüber kommuniziert wird, welche Erwartungen die Unternehmensführung hat und wie damit umgegangen wird. Auch bei der Kommunikation mit der Arbeitgeberseite gibt es eine einheitliche, selbstbewusste Linie.

7.) Vorgehen im Konfliktfall

Im Betriebsrat selbst kann es aufgrund der vielen verschiedenen Persönlichkeiten und Ziele immer wieder mal zu Auseinandersetzungen kommen. Bereits im Vorfeld werden Handlungsmöglichkeiten für den Konfliktfall besprochen.

8.) Festlegung von Zielen

Um als Betriebsrat geschlossen auftreten zu können, ist es unerlässlich, Ziele, Themen und Prioritäten des Gremiums vor Beginn der eigentlichen Arbeit gemeinsam zu konkretisieren.

9.) Schritt für Schritt handeln

Neugewählte Betriebsräte vermeiden es besser, alle anstehenden Probleme auf einmal lösen zu wollen und gehen stattdessen lieber eine Sache nach der anderen an. Andernfalls drohen Überforderung und Verdruss.

10.) Aneignung der wichtigsten Kenntnisse

Die neuen Betriebsratsmitglieder machen sich schnell mit den wichtigsten Aspekten des Betriebsverfassungsgesetzes und dem Arbeitsrecht vertraut. Ohne grundlegende Kenntnisse ist eine Arbeit auf Augenhöhe mit erfahreneren Betriebsräten nur schwer möglich.

Betriebsrat hat Recht auf externe Unterstützung

Der Einsatz von externen Beratern und Sachverständigen empfiehlt sich bei Konflikten und bei sehr anspruchsvollen Sachthemen oder wenn ausdrücklich ein neutraler Blick von außen gewünscht wird. Häufig der Fall ist dies zum Beispiel bei Vereinbarungen zur Arbeitszeitgestaltung, zu Vergütungsregelungen oder auch beim Umgang mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz. Das Betriebsverfassungsgesetz räumt Betriebsräten diese Möglichkeit ausdrücklich ein. „Ein wesentlicher Vorteil ist, dass durch den Einsatz von externen Beratern der ‚Käfig‘ der eigenen Sichtweise verlassen wird und die Perspektiven gewechselt werden können“, so GS Consult-Geschäftsführer Sciurba. Auch für die Arbeitgeber ist das eine durchaus lohnende Investition. „Aus meiner Sicht werden für 1.000 Euro, die ausgegeben werden, in der Regel rund 2.000 Euro gespart“, betont Sciurba. „Wenn praktikable und von allen Seiten akzeptierte Lösungen das Ergebnis sind, ist zudem der inhaltliche Nutzen riesig.“

Quellenangaben

Bildquelle:obs/GS Consult GmbH/AndreyPopov
Textquelle:GS Consult GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/81616/3943603
Newsroom:GS Consult GmbH
Pressekontakt:GS Consult GmbH
Giuseppa Müller
g.mueller@gsconsult.de
Tel. 0441-21980596
Cloppenburger Str. 18
26135 Oldenburg

Das könnte Sie auch interessieren

Hortensien-Trio: Kugelförmig, rispenartig, dezent und voluminös Essen (ots) - Ein sommerlicher Garten, der durch opulente Blütenstände glänzt und dem Betrachter das ganze Farbspektrum wie durch ein Prisma zu Füßen legt: Bauern-, Annabelle- und Rispenhortensie erfüllen durch ihre Variation jedes Gärtnerherz. Mit dem Mai ist die perfekte Zeit gekommen, den heimischen Außenbereich mit verschiedenen Hortensienarten aufzupeppen. Die Gärten, Balkone und Terrassen der Deutschen malen ein buntes Bild, welches so individuell ist wie die Gärtner selbst. Gemeinsamkeiten gibt es trotzdem: Eine Pflanzengattung, die am häufigsten beim Blick auf die grünen Städte und Dör...
ARAG Trend 2018: Deutsche sind begeisterte App-Nutzer Düsseldorf (ots) - - WhatsApp, Facebook & Co. sind mit 92,6 Prozent die beliebtesten Messenger-Apps - 14- bis 29-Jährige bilden mit 97,0 Prozent die größte Nutzer-Gruppe von Apps - Nur 30,1 Prozent der Deutschen nutzen kostenpflichtige Apps - 39,4 Prozent der Deutschen nutzen Kunden-Apps, zum Beispiel von Banken oder Versicherungen Es gibt sie erst seit etwa zehn Jahren und trotzdem kann sich kaum einer vorstellen, wie das Leben ohne sie war. Die Rede ist von Mini-Anwendungen für Mobiltelefone, auch Applications oder kurz Apps genannt. Hierzulande sind Apps sogar so beliebt, dass die Deuts...
Crossover Kia Niro EV: E-Mobilität mit wenig Kompromissen Frankfurt (ots) - Anlässlich der Präsentation des Kia Niro EV auf der heute beginnenden Busan International Motor Show in Korea hat der Hersteller technische Details und erste Innenraumbilder des neuen Elektrofahrzeugs veröffentlicht. Die Europapremiere folgt im Oktober auf dem Pariser Salon. Der sportliche und vielseitige E-Crossover, der mit einer Batterieladung über 450 Kilometer weit fahren kann, hat eine einzigartige Position im Markt. Er kombiniert emissionslosen Fahrspaß und ein modernes, markantes Design mit hohem Nutzwert. Aufgrund des Platzangebots, der Flexibilität und der Reichweit...
Sie kann noch liefern Frankfurt (ots) - Diese Ad-hoc-Meldung der Deutschen Bank dürfte so ganz dem Leitbild entsprechen, das ihr neuer Chef Christian Sewing von sich vermittelt bzw. vermitteln lässt: nicht ankündigen - liefern. Da zerbrechen sich Analysten noch den Kopf darüber, wie die Bank mehr als 7000 Vollzeitstellen abbauen will, ohne hohen Restrukturierungsaufwand zu produzieren und neuen Ertragsschwund zu riskieren, und die Bank überrascht bereits mit Zahlen fürs zweite Quartal, die so gut ausfallen, dass sie diese vorab ad hoc veröffentlicht. Nicht nur Scharen von Leerverkäufern hat das Haus damit kr...
Auf der Straße: Sascha Bisley für ZDFinfo unter Obdachlosen Mainz (ots) - Sascha Bisley hat hautnah miterlebt, wie es sich anfühlt, wenn man unten angekommen ist - obdachlos, auf dem Arbeiterstrich, beim Schnorren, bei der Armenspeisung. Undercover und mit eigener Kamera hat er im Winter eine Woche lang auf den Straßen Stuttgarts gelebt - auch nachts. Seine Dokumentation "Auf der Straße - Sascha Bisley unter Obdachlosen" ist am Donnerstag, 24. Mai 2018, 20.15 Uhr, in ZDFinfo zu sehen. Eingebettet ist die Erstausstrahlung in einen Schwerpunkt mit zwölf weiteren Dokus, die von 17.15 bis 0.45 Uhr Einblick in die soziale Wirklichkeit Deutschlands geben. Sa...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.