„Handelsblatt“-Chefredakteur Sven Afhüppe: „Nostalgie ist kein Geschäftsmodell“

Wien (ots) –

Festlicher Auftakt für den diesjährigen European Newspaper Congress in Wien, für den über 500 führende Medienmanager zusammengekommen sind. Im Wiener Rathaus darf sich das „Handelsblatt“ aus der Handelsblatt Media Group in Düsseldorf von den Köpfen der Branche als „beste Zeitung Europas“ feiern lassen. Damit belohnt sich für Chefredakteur Sven Afhüppe ein radikaler Umbauprozess, der nun im „Wiederaufstieg des ‚Handelsblatt'“ gipfelt. So nannte er in seinem Vortrag über die Lehren und Erfolge des im Jahr 2016 zusammen mit Creative Director Regina Baierl eingeleiteten umfassenden Relaunch.

Heute ruhe der Erfolg des „Handelsblatt“ auf drei Säulen – neben dem Print- und dem Digital-Journalismus auch der Live-Journalismus mit hochkarätig besetzten regelmäßigen Veranstaltungen, mit der die mutig modernisierte Traditionsmarke ihren Lesern auf Augenhöhe begegnet. Dabei orientiert sich der Chefredakteur durchaus auch am „Kundendenken“, das Facebook und Google weltweit so dominant erfolgreich gemacht hat. „Leser wollen sich beteiligen“, so Afhüppe in Wien. Abonnenten wurden damit beim „Handelsblatt“ zu „Clubmitgliedern.“ Sein Haus stehe für „Journalismus, der in den Dialog mit dem Leser eintritt“.

Bei der viel beachteten Umgestaltung des „Handelsblatt“ ließen sich Sven Afhüppe und sein Team von dem zentralen Gedanken leiten, dass die Zeitung „Mehrwert“ liefern müsse. Er meint damit „Substanz, Tiefgang und Kommentierung“. In der Redaktionspraxis führt das zu beherzter Schwerpunktsetzung. „Kleinere Geschichten haben in der gedruckten Zeitung keinen Platz“, so Afhüppe. Sie wandern daher in Netz. Außerdem möchte er vor allem mit den Titelgeschichten, die optisch groß und ungewöhnlich aufgemacht werden, das Kunststück umsetzen, sich thematisch überraschend von der gedruckten Zeitungskonkurrenz abzuheben. „Wir müssen aus der ‚MeToo‘-Falle herauskommen“, so Afhüppe. „Wir wollen jeden Tag eine Geschichte umsetzen, um aus dem Gleichklang der Zeitungen herausstechen.“

Gestalterisch spiegelt sich das im „Handesblatt“-Layout wieder, für das Regina Baierl verantwortlich zeichnet. „Das Blatt muss sich klar abgrenzen“, sagte sie in Wien. „Mit kreativer und individueller Gestaltung für lange Lesegeschichten wollen wir der Schnelllebigkeit der Printgestaltung Wertigkeit entgegensetzen.“ Eingeführt wurde daher auch die zentrale „Super-Illu“ in der geklammerten Mitte des Blatts, die jeden Tag auf einer Doppelseite Zahlen optisch markant aufbereitet. Dort sollen „Daten Geschichten erzählen“, so Sven Afhüppe. „Leser brauchen und wollen Orientierung.“

Die Auflagenentwicklung des gedruckten „Handelsblatt“ gibt dem eingeschlagenen Kurs Recht. „Nostalgie ist kein Geschäftsmodell“, sagte Afhüppe in Wien und verwies auf ein Auflagenwachstum in Höhe von 10 bis 11 Prozent in den letzten zehn Jahren. „Print lebt, Journalismus lebt – und die Zukunft ist da, was wir daraus machen“, schlussfolgerte er in seinem Vortrag. Er spielte damit auch auf das Leitmotto des Hauses ein, das im neuen Verlagsgebäude gut sichtbar für alle Mitarbeiter und Besucher angebracht wurde.

Beim European Newspaper Congress 2018 vom 13. bis 15. Mai in Wien tauschen 500 Chefredakteure und Medienmanager ihre besten Konzepte aus, berichten über erfolgreiche Cases und diskutieren über Werte und Verantwortung. Der European Newspaper Congress wird vom Medienfachverlag Johann Oberauer, der Stadt Wien und Norbert Küpper, Zeitungsdesigner in Deutschland, veranstaltet. Kooperationspartner wie der Verband der Österreichischen Zeitungsverleger unterstützen diese jährliche europäische Veranstaltlung.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Medienfachverlag Oberauer GmbH/APA/LudwigSchedl
Textquelle:Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66148/3943037
Newsroom:Medienfachverlag Oberauer GmbH
Pressekontakt:Johann Oberauer
Tel. +43 664 2216643

Das könnte Sie auch interessieren

Limitiertes Sondermodell Fiat 500 Spiaggina ’58 – das exklusive Geburtstagsgeschenk für den Fiat … Frankfurt (ots) - +++ Weitere Fotos und Videos zum Download finden Sie in der Originalmeldung unter http://ots.de/wD21zx. +++ Sommer 1958. Eine seichte Brise streicht die Küste der italienischen Mittelmeerinsel Capri entlang und umweht die im Hafen liegenden Luxusyachten. Auf dem Kai wartet ein einzigartiges Fahrzeug darauf, die illustren Passagiere ins Dolce Vita der Nachtclubs zu begleiten - der Fiat 500 Jolly, besser bekannt unter dem Spitznamen Spiaggina, zu Deutsch so viel wie Liegestuhl. Der Fiat 500 Jolly war ein sogenanntes "Beach Car", gebaut hauptsächlich, um damit an den Strand zu f...
KfW-Konjunkturkompass Eurozone: Der Höhepunkt ist überschritten Frankfurt am Main (ots) - - Mäßiger Jahresauftakt nimmt Konjunktur in der Eurozone den Schwung - KfW Research revidiert Konjunkturprognosen für 2018 und für 2019 auf 2,2 % bzw. 1,9 % nach unten (Vorprognosen: 2,4 % bzw. 2,1 %) - Verlangsamung zum Teil Sonderfaktoren geschuldet, aber auch politische Störfeuer belasten und bergen Abwärtsrisiken Die Wirtschaft in der Eurozone ist im 1. Quartal deutlich schwächer gewachsen, als es die Rekordstimmung in den Unternehmen zu Jahresbeginn hat erwarten lassen. Das Wachstumstempo hat sich nach dem kräftigen Aufschwung des vergangenen Jahres auf ein Quart...
Bremer gewinnt beim SKL Millionen-Event München (ots) - Was kann man sich für 1 Million Euro nicht alles kaufen! Ein schönes Zuhause, ein tolles Auto oder traumhafte Reisen. Der neue SKL-Millionär Timo Ullrich will sich von seinem neuen Reichtum etwas ganz anderes leisten, etwas, von dem wir alle zu wenig haben und das deswegen umso kostbarer ist: Zeit. Der Kfz-Mechaniker aus Lilienthal bei Bremen, auf den am 27. April beim SKL Millionen-Event in Kronberg im Taunus der große Gewinn fiel, möchte seine Arbeitszeit reduzieren, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Apropos: Das Glück scheint hier tatsächlich in der Familie zu liegen - ...
Terrorismus in der EU: Anarchisten und Rechtsextremisten sind für die Mehrzahl der Anschläge … Frankfurt am Main (ots) - Militante Anarchisten und Rechtsextremisten waren von April 2017 bis April 2018 für die Mehrzahl der Terroranschläge in der EU verantwortlich. Von den 233 gemeldeten Anschlägen wurden 132 von diesen Gruppen verübt. In 52 Fällen konnte der Täter nicht ermittelt werden (unbekannt), und 28 Anschläge wurden im Namen des sogenannten Islamischen Staates (IS) verübt. Diese Zahlen gehen aus dem Bericht Changing Patterns In Terrorism And The Threat To Business der spezialisierten globalen Risikoberatung Control Risks hervor, der heute veröffentlicht wurde. "Während der Terrori...
Anbau nachwachsender Rohstoffe in Deutschland: Fläche bleibt auch 2017 stabil Gülzow (ots) - Landwirte erwirtschaften auf knapp 2,7 Mio. Hektar Einkommen mit Energie- und Industriepflanzen. Mit geschätzten 2,65 Millionen Hektar lag die Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland 2017 nur geringfügig niedriger als im Vorjahr. Damit produzieren Landwirte hierzulande seit vier Jahren auf nahezu gleichbleibendem Niveau Biomasse, vor allem für die Strom-, Wärme- und Biokraftstofferzeugung, aber auch für die stoffliche Nutzung. Gemeinsam mit den Forstwirten liefern sie Deutschlands mengenmäßig wichtigsten erneuerbaren Energieträger sowie biobasierte Rohstoffe für C...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.