Postbank Wohnatlas 2018: Wo kaufen günstiger ist als mieten

Bonn (ots) –

In fast 40 Prozent der deutschen Kreise und Städte kommen Käufer finanziell besser weg

– Auch in einigen Großstädten kann Kaufen eine günstige Option sein – In neun von zehn Kreisen liegt die Belastung für die Finanzierung maximal fünf Prozentpunkte über der Mietbelastung

Kaufen oder mieten? Die Antwort auf diese Frage ist nicht nur von den persönlichen Vorlieben abhängig, sondern fällt je nach finanziellen Möglichkeiten regional ganz unterschiedlich aus. Wie viel vom Einkommen muss im Schnitt für Wohnen – ob zur Miete oder im Eigenheim – auf den Tisch gelegt werden? Der Postbank Wohnatlas 2018, für den das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) die 401 deutschen Kreise und kreisfreien Städte unter die Lupe genommen hat, zeigt in einer Modellrechnung, welcher Anteil am durchschnittlichen regionalen Haushaltseinkommen im Schnitt für die Nettokaltmiete oder Finanzierung einer 70-Quadratmeter-Wohnung aufgebracht werden muss. Für die Finanzierung wurde mit einem Zinssatz von 2,45 Prozent, einer Anfangstilgung von 4 Prozent, 20 Prozent Eigenkapital kalkuliert, Nebenkosten für Grunderwerbssteuer, Notar oder Umbauten wurden nicht einbezogen.

Faustregel: Maximal 30 Prozent vom Nettoeinkommen

Nicht mehr als 30 Prozent vom Nettoeinkommen sollte für Wohnen ausgegeben werden – so lautet eine gängige Faustregel. Setzt man diese Grenze an, ist Wohneigentum in 391 von 401 Kreisen finanzierbar. In 341 Kreisen, also in 85 Prozent der Regionen, müssen Käufer höchstens fünf Prozentpunkte mehr vom Haushaltseinkommen veranschlagen als Mieter. Bei den Mieten liegt die Einkommensbelastung in ganz Deutschland im Schnitt unterhalb der 30-Prozent-Schwelle.

Doch es gibt auch Regionen, in denen Mieten teurer ist als eine Immobilienfinanzierung. Dies ist in 145 Kreisen und kreisfreien Städten der Fall, wenn man die prozentuale Differenz auf eine Nachkommastelle rundet. Die größten finanziellen Vorteile beim Kauf bieten ostdeutsche Regionen. In weiteren fünf Kreisen sind die Wohnkosten für Eigentümer und Mieter gleich hoch. Da bei der Miete kein Vermögen aufgebaut wird, kommen Käufer rechnerisch in über 37 Prozent der Kreise besser weg. „Wer allerdings in strukturschwachen Regionen kaufen will, sollte das Objekt besonders sorgfältig prüfen und im Hinterkopf behalten, dass Wertverluste eintreten können“, sagt Jörg Koschate, Vorstand Produkte der BHW Bausparkasse. Auch sollten sich Käufer vom Sanierungsstand überzeugen und sicherstellen, dass keine kostspieligen Renovierungen ins Haus stehen. „Wer aber seinen Lebensmittelpunkt gefunden hat, der darf seine Traumimmobilie ruhig kaufen. Nicht nur kann das günstiger sein als Mieten, auch sind Eigentümer unabhängig von Mieterhöhungen und profitieren – wenn die Immobilie abbezahlt ist – von mietfreiem Wohnen im Alter.“

Top Ten: Hier ist Kaufen deutlich günstigster als Mieten

Basis: Anteil am durchschnittlichen örtlich verfügbaren Haushaltsnettoeinkommen 2017 für Kauf oder Miete, sortiert nach Differenz

A: Region B: Bundesland C: Anteil Finanzierung Kauf* in % D: Anteil Miete** in % E: Differenz***

A B C D E 1 Nordhausen Thüringen 6,8 12,5 -5,7 2 Kyffhäuserkreis Thüringen 6,0 11,7 -5,7 3 Dessau-Roßlau, Sachsen-Anhalt 7,8 13,4 -5,6 Stadt 4 Salzlandkreis Sachsen-Anhalt 6,9 12,3 -5,4 5 Anhalt-Bitterfeld Sachsen-Anhalt 7,3 12,6 -5,3 6 Wittenberg Sachsen-Anhalt 7,0 12,1 -5,1 7 Goslar Niedersachsen 7,4 12,3 -4,9 8 Vogtlandkreis Sachsen 6,2 11,0 -4,8 9 Burgenlandkreis Sachsen-Anhalt 6,7 11,4 -4,7 10 Görlitz Sachsen 6,9 11,5 -4,6

*Kauf einer 70-Quadratmeter-Wohnung, Finanzierung: Tilgungsdauer 20 Jahre, Zins 2,45% p.a., Anfangstilgung 4%, Eigenkapital 20% des Kaufpreises, Nebenkosten (Grunderwerbsteuer, Notar, Umbauten) nicht eingezogen **Anteil durchschnittliche Nettokaltmiete für eine 70-Quadratmeter-Wohnung *** Differenz: Wie viel Prozentpunkte ist Kaufen teurer? Quellen: empirica-systems Marktdatenbank (2018), Berechnungen HWWI

Kaufen in der Großstadt?

Auch in einigen Großstädten kann der Kauf einer Immobilie die günstigere Option sein. Einen Preisvorteil gegenüber Mietern haben Käufer beispielweise in Göttingen (-3,7%), Dortmund (-1,4%) oder Leipzig (-0,4%). Nur geringfügig höher ist die Kaufbelastung in Bremen (+1,0%), Bonn (2,2%) und Dresden (+3,1%) im Vergleich zur Mietbelastung. „Auch hier gilt: Beim Kauf sollten sich Interessenten sicher sein, dass Standort und Größe der Wohnung auch langfristig zur Lebensplanung passen“, sagt Jörg Koschate.

In den Metropolen ist die Relation zwischen Miet- und Kaufpreisen erwartungsgemäß oft weniger günstig für Immobilienkäufer. Während die Mieten in allen Großstädten im Schnitt noch unter der 30-Prozent-Marke liegen, muss für den Kauf in vier der sieben größten Städte, den „Big Seven“, mehr aufgewendet werden. In Deutschlands teuerster Stadt München waren es im vergangenen Jahr im Schnitt 44,3 Prozent, in Berlin 35,7 Prozent, in Hamburg 33,5 Prozent und in Frankfurt am Main 33,4 Prozent des örtlichen verfügbaren Haushaltsnettoeinkommens. Eine durchschnittliche Miete dagegen kostet an der Isar im Schnitt 25,5 Prozent, an der Spree 22,8 Prozent, an der Elbe 21,0 Prozent und am Main 22,5 Prozent.

Anteil am Einkommen für Miete und Eigenheimfinanzierung in den „Big Seven“ der deutschen Städte

Basis: Anteil am durchschnittlichen örtlich verfügbaren Haushaltsnettoeinkommen 2017

A: Stadt B: Anteil Finanzierung Kauf* in % C: Anteil Miete** in % D: Differenz E: Einkommen***

A B C D E 1 München 44,3 25,5 18,7 54.385 2 Berlin 35,7 22,8 12,8 36.552 3 Hamburg 33,5 21,0 12,6 44.566 4 Frankfurt a. M. 33,4 22,5 10,9 47.814 5 Stuttgart 27,9 20,9 7 48.845 6 Düsseldorf 25,8 18,0 7,8 47.340 7 Köln 25,9 19,9 6 45.303

*Kauf einer 70-Quadratmeter-Wohnung, Finanzierung: Tilgungsdauer 20 Jahre, Zins 2,45% p.a., Anfangstilgung 4%, Eigenkapital 20% des Kaufpreises, Nebenkosten (Grunderwerbsteuer, Notar, Umbauten) nicht eingezogen

**Anteil durchschnittliche Nettokaltmiete für eine 70-Quadratmeter-Wohnung

***Verfügbares Einkommen des Kreises geteilt durch die Anzahl der Haushalte im Kreis Quellen: empirica-systems Marktdatenbank (2018), Berechnungen HWWI

Wo für Wohneigentum ein größerer Anteil am Haushaltseinkommen aufgebracht werden muss als für eine Miete, kann der Immobilienkauf im Hinblick auf Vermögensaufbau und Alterssicherung dennoch sinnvoll sein. Dies gilt vor allem für Regionen mit Wertsteigerungspotenzial.

„Unsere Studie gibt wichtige Hinweise auf kostengünstigere Varianten“, so Jörg Koschate. Aber insbesondere für eher strukturschwache Regionen sowie für die Metropolen gilt: Eine Kaufentscheidung sollte nicht allein vom Verhältnis zwischen Miet- und Kaufpreisen abhängig gemacht werden. „Bei der Entscheidung für oder gegen einen Immobilienkauf, sollten immer auch die persönliche finanzielle Situation und Lebensplanung einbezogen sowie Zustand, Lage und Wertsteigerungspotenziale des Objekts berücksichtig werden.“

Teuerste und günstigste „Kaufregionen“ in Deutschland – nach Anteil der Einkommensbelastung für eine Finanzierung im Vergleich zum Mietkostenanteil

Basis: Anteil am durchschnittlichen örtlich verfügbaren Haushaltsnettoeinkommen 2017

A: Region B: Bundesland C: Anteil Finanzierung Kauf* in % D: Anteil Miete** in %

1 Nordfriesland Schleswig-Holstein 46,3 13,8 2 München, Stadt Bayern 44,3 25,5 3 Berlin, Stadt Berlin 35,7 22,8 4 Freiburg im Breisgau Baden-Württemberg 34,0 23,2 5 Hamburg, Stadt Hamburg 33,5 21,0 6 Frankfurt am Main, Stadt Hessen 33,4 22,5 7 Miesbach Bayern 31,4 15,9 8 Regensburg, Stadt Bayern 31,4 20,5 9 Aurich Niedersachsen 30,7 13,1 10 Garmisch-Partenkirchen Bayern 30,3 17,5 … 392 Jerichower Land Sachsen-Anhalt 7,0 11,2 393 Salzlandkreis Sachsen-Anhalt 6,9 12,3 394 Görlitz Sachsen 6,9 11,5 395 Nordhausen Thüringen 6,8 12,5 396 Burgenlandkreis Sachsen-Anhalt 6,7 11,4 397 Hof Bayern 6,6 9,2 398 Wunsiedel i.Fichtelgebirge Bayern 6,6 9,4 399 Holzminden Niedersachsen 6,4 9,5 400 Vogtlandkreis Sachsen 6,2 11,0 401 Kyffhäuserkreis Thüringen 6,0 11,7

*Kauf einer 70-Quadratmeter-Wohnung, Finanzierung: Tilgungsdauer 20 Jahre, Zins 2,45% p.a., Anfangstilgung 4%, Eigenkapital 20% des Kaufpreises, Nebenkosten (Grunderwerbsteuer, Notar, Umbauten) nicht eingezogen

**Anteil durchschnittliche Nettokaltmiete für eine 70-Quadratmeter-Wohnung Quellen: empirica-systems Marktdatenbank (2018), Berechnungen HWWI

Die Infografik zur Presseinformation finden Sie hier als JPEG oder PDF unter: https://bit.ly/2KYSVfK https://bit.ly/2Iivnkh

Hintergrundinformationen zum Postbank Wohnatlas 2018

Der Postbank Wohnatlas 2018 ist eine jährlich erscheinende, mehrteilige Studienreihe, die den deutschen Immobilienmarkt unter verschiedenen Aspekten regional bis auf Kreisebene beleuchtet. Der vorliegende Beitrag ist der vierte Studienteil des diesjährigen Wohnatlas. Er wurde von der Postbank erstellt und basiert auf Berechnungen, die unter der Leitung von Diplom-Volkswirtin Dörte Nitt-Drießelmann, Senior Researcherin beim Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), für 401 deutsche Landkreisen und kreisfreie Städten durchgeführt wurden.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Deutsche Postbank AG
Textquelle:Deutsche Postbank AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6586/3942804
Newsroom:Deutsche Postbank AG
Pressekontakt:Postbank
Ralf Palm
+49 228 920 12109
ralf.palm@postbank.de

Das könnte Sie auch interessieren

alltours baut neue Unternehmenszentrale in Düsseldorf Düsseldorf (ots) - Die alltours Gruppe ist in den vergangenen Jahren so stark gewachsen, dass der zusätzliche Bedarf an Büroflächen und Mitarbeitern langfristig am jetzigen Firmensitz, dem Dreischeibenhaus, nicht mehr gedeckt werden kann. In Düsseldorf wird die Unternehmensgruppe eine neue Hauptzentrale am Mannesmannufer 3 errichten. Das gaben heute auf einer Pressekonferenz Markus Daldrup, Vorsitzender der alltours Geschäftsführung, alltours Inhaber Willi Verhuven und Oberbürgermeister Thomas Geisel bekannt. 2014 verlegte alltours die Firmenzentrale von Duisburg nach Düsseldorf ins Dreischeib...
Erstes „BEEF! Grill & Bar“ eröffnet im Frankfurter Europaviertel: Schweizer Grillexpertise – nicht … Hamburg/Frankfurt (ots) - Jetzt ist es soweit: Das weltweit aktive, zur Mövenpick-Gruppe gehörende Unternehmen Marché International eröffnete als Kooperationspartner des Magazins BEEF! das erste "BEEF! Grill & Bar" im Frankfurter Europaviertel. In cooler und urbaner Atmosphäre verwöhnt das Restaurant-Team seine Gäste mit fantastischen Steaks, frisch-gewolften Burgern, saftigen Spareribs und weiteren kulinarischen Köstlichkeiten vom Flammengrill, dem Herzstück des Restaurants. Speziell für das BEEF! Grill & Bar entworfene Signature-Drinks, die hervorragend zu den angebotenen Fleisch- un...
SWR2 Musikstunde: „Das Lied als Spiegel seiner Zeit“ Zehnteilige Radioreihe mit Star-Bariton Thomas … Baden-Baden (ots) - "Ich finde diese Kunstform wahnsinnig aufregend. Für mich ist das so selbstverständlich, es ist ein Alltag für mich. Und ich möchte diese Leidenschaft und Begeisterung meinem Publikum vermitteln", sagt Star-Bariton Thomas Hampson über seine Beziehung zum Lied. Hampson präsentiert ab dem 18. Juni eine zehnteilige Sendereihe mit dem Titel "Das Lied als Spiegel seiner Zeit" in SWR2. Als Moderator erkundet er in der "SWR2 Musikstunde" um 9:05 Uhr die Geschichte des Lieds aus Sicht seiner Komponisten und Dichter, ausgehend vom späten 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Denn de...
Unser Wissen über Licht – Mehr Schein als Sein? Garching (ots) - Ergebnisse einer aktuellen internationalen Konsumentenstudie von LEDVANCE zeigen am Internationalen Tag des Lichts: Es besteht noch erheblicher Aufklärungsbedarf rund um Lichttechnologien. Was wissen die Deutschen über Lichttechnologien? Beziehungsweise: Was glauben sie zu wissen? Können sie Watt, Kelvin und Lumen richtig zuordnen? Wie gehen sie mit der biologischen Wirkung von Licht um? Eine repräsentative Befragung von rund 1.000 Deutschen zeigt: Es gibt bei vielen Themen rund um aktuelle und künftige Lichttechnologien noch große Wissenslücken. LEDVANCE will am International...
Exklusiv auf Sky Arts: Fotografie-Talentshow „Master of Photography“ geht ab dem 29. Mai in die … Unterföhring (ots) - - In Staffel drei der achtteiligen TV-Talentshow "Master of Photography" kämpfen zehn internationale Kandidaten - darunter auch zwei deutsche Teilnehmer - um den Titel "Bester Fotograf Europas" und um 100.000 Euro - Neben Oliviero Toscani zwei neue Gesichter in der prominenten Jury: Mark Sealy und Elisabeth Biondi - Gastauftritte renommierter Fotografen: Sebastião Salgado, Franco Pagetti, Tomas Van Houtryve, Christopher Morris, Jessica Dimmock, Joachim Ladefoged, Flora Borsi und Gary Knight - Sky Arts Hub Produktion ab dem 29. Mai um 21.15 Uhr, auf Abruf sowie auf Streamin...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.