SKODA AUTO eröffnet multifunktionales Kompetenzzentrum im Werk Kvasiny

Kvasiny (ots) –

– Prüf- und Qualitätszentrum, Logistikzentrum, Abstellflächen für Vorserienfahrzeuge und Veranstaltungshalle in einer Anlage – Bisheriges Testcenter dient der zukünftigen Entwicklung und Produktion des SKODA SUPERB Plug-in-Hybrid – Neues Stromverteilnetz und Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Kvasiny bilden Grundlage für den Start in die Elektromobilität

SKODA AUTO setzt die Modernisierung seines Produktionsstandorts Kvasiny konsequent fort und nimmt ein neues Kompetenzzentrum in Betrieb. In der multifunktionalen Anlage vereint der Automobilhersteller ab sofort ein Prüf- und Qualitätszentrum, ein Logistik-Trainingszentrum sowie ein Finish-Zentrum für Vorserienfahrzeuge. Insgesamt hat das Unternehmen 13,5 Millionen Euro für den Neubau investiert. Gleichzeitig bereitet sich das Werk Kvasiny mit Hochdruck auf den Einstieg in die Elektromobilität vor: Der Produktionsstandort erhält ein neues Stromverteilnetz sowie Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Ab 2019 läuft in Kvasiny zudem der SKODA SUPERB Plug-in-Hybrid vom Band.

„Unsere Investitionen und die Eröffnung des neuen, multifunktionalen Kompetenzzentrums sind ein nächster großer Schritt, um den Standort Kvasiny konsequent und nachhaltig auf die Entwicklungen in der Automobilindustrie vorzubereiten“, sagt Michael Oeljeklaus, SKODA AUTO Vorstandsmitglied für Produktion und Logistik. „Das Werk spielt eine zentrale Rolle bei der Erreichung unserer Produktionsziele, die wir im Rahmen unserer Strategie 2025 definiert haben“, so Oeljeklaus weiter.

Frank Schreier, Leiter Qualitätssicherung bei SKODA AUTO fügt hinzu: „Dank modernster Technik ermöglicht unser neues Qualitätszentrum, unsere Fahrzeuge nach noch strengeren Maßgaben zu testen und zu analysieren. Wir arbeiten fortwährend daran, die Qualität auf allen Ebenen zu sichern und stetig zu steigern.“

Sämtliche Bereiche für Fahrzeugtests und -analysen befinden sich in dem neuen Qualitätszentrum ab sofort unter einem Dach – beispielsweise das Akustiklabor, das Geruchslabor oder Vibrationsprüfstände. Die kürzeren Wege zwischen den einzelnen Abteilungen beschleunigen Prüfprozesse und ermöglichen eine schnellere Auswertung der jeweiligen Ergebnisse.

In der Wasserkammer kann feiner Sprühregen ebenso simuliert werden wie ein tropischer Wolkenbruch mit mehr als 50 Litern Wasser pro Quadratmeter bei über 30 Grad Celsius. Zudem verfügt das Prüfzentrum über eine hochmoderne ‚Stillekabine‘. Akustiker spüren hier störende Fahrgeräusche auf. Mit dem ‚Shaker‘ (Schüttler) lassen sich Vibrationen des Gesamtfahrzeugs simulieren. Außerdem steht ein spezielles Labor für dynamische Tests zur Verfügung.

Zum Kompetenzzentrum gehört außerdem ein hochmodernes Logistikzentrum, das nach nur neun Monaten Bauzeit jetzt in Betrieb genommen wird. Insgesamt erstreckt sich der Logistikbereich der Anlage auf etwa ein Drittel der Grundfläche: 1.500 Quadratmeter entfallen auf die Lagerhalle – hier werden beispielsweise Teile für den Aufbau der Vorserienfahrzeuge eingelagert. Die Trainingseinrichtung ist 800 Quadratmeter groß.

Im Logistik-Ausbildungszentrum werden die Fachkräfte im Umgang mit Klein- und Großladungsträgern (KLT/GLT), fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und Anhängerzügen mit E-Frames geschult. Das praxisbezogene Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten umfasst beispielsweise die Handhabung der werksinternen IT-Systeme sowie die Bereiche Regal- und Blocklagerlogistik, Warenein- und -ausgang, Ergonomie und verschiedene Pick-by-Lösungen. Ein Schulungsraum bietet die Voraussetzungen für ein virtuelles Training.

Der hochmoderne Komplex erstreckt sich über fast 10.000 Quadratmeter Grundfläche – das entspricht ungefähr eineinhalb Fußballfeldern. Neben vielen Büro- und Gruppenarbeitsplätzen bietet der Komplex unter anderem Sozialräume für die Belegschaft sowie Gesundheitsstationen und Garderoben.

Das SKODA AUTO Werk in Kvasiny erlebt aktuell die größte Modernisierung und Erweiterung seiner Geschichte. Im Zuge der SUV-Offensive, die mit dem SKODA KODIAQ begann, hat der Automobilhersteller bisher rund sieben Milliarden tschechische Kronen in die Modernisierung der Produktionsabläufe investiert. In den kommenden Jahren wird die Fertigungskapazität im Werk Kvasiny auf mehr als 300.000 Fahrzeuge jährlich steigen. Aktuell werden hier die SKODA Modelle SUPERB, KODIAQ sowie das Kompakt-SUV SKODA KAROQ produziert. Ab 2019 fährt in Kvasiny der SKODA SUPERB PHEV vom Band, das erste Plug-in-Hybrid-Modell von SKODA AUTO.

Als einer der größten Arbeitgeber in der Region Hradec Králové investiert SKODA AUTO außerdem in regionale Infrastrukturmaßnahmen und fördert die Attraktivität des Standortes durch ein vielseitiges soziales Engagement.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Skoda Auto Deutschland GmbH
Textquelle:Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/28249/3942574
Newsroom:Skoda Auto Deutschland GmbH
Pressekontakt:Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Tel. +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Das könnte Sie auch interessieren

„planet e.“ im ZDF: Wie natürlich ist die Massenware Leder? Mainz (ots) - Schuhe, Polstermöbel, Autositze, Taschen - viele möchten diese Produkte am liebsten aus Leder. Doch wie natürlich ist das Leder wirklich? Kaum einer der vielen Fertigungsprozesse ist umweltfreundlich. "planet e." nimmt am Sonntag, 27. Mai 2018, 16.30 Uhr, die "Massenware Leder" zwischen Chemiebomben und Hungerlöhnen in den Blick. Die Dokumentation von ZDF-Autor Manfred Kessler zeigt zudem, wie umweltfreundlichere Alternativen aussehen könnten. Weltweit werden fast 90 Prozent des Leders mit dem Schwermetall Chrom gegerbt. Bei falscher Anwendung kann sich daraus das gefährliche Chr...
Hamburg vs. Stuttgart: Dieses Bild haben Nord- und Süddeutsche von der Metropole des anderen Hamburg/Berlin (ots) - Süddeutsche schreiben Hamburgern vielseitige Eigenschaften zu - Das Klischee des sparsamen Schwaben hält sich in Norddeutschland - Süddeutsche zögen eher nach Hamburg als umgekehrt - Experte: Reisen hilft, Vorurteile abzubauen - ICE 4 bietet modernen Reisekomfort zwischen beiden Städten Die Norddeutschen sind kühl und distanziert und die sparsamen Schwaben stets bemüht, ihr Geld im "Säckel" zu behalten? Einige der gängigen Klischees finden sich in unser aller Köpfen. Schon kleinere regionale Unterschiede können ausschlaggebend sein, um einer Gruppe von Menschen bestimmte...
Terrorismus in der EU: Anarchisten und Rechtsextremisten sind für die Mehrzahl der Anschläge … Frankfurt am Main (ots) - Militante Anarchisten und Rechtsextremisten waren von April 2017 bis April 2018 für die Mehrzahl der Terroranschläge in der EU verantwortlich. Von den 233 gemeldeten Anschlägen wurden 132 von diesen Gruppen verübt. In 52 Fällen konnte der Täter nicht ermittelt werden (unbekannt), und 28 Anschläge wurden im Namen des sogenannten Islamischen Staates (IS) verübt. Diese Zahlen gehen aus dem Bericht Changing Patterns In Terrorism And The Threat To Business der spezialisierten globalen Risikoberatung Control Risks hervor, der heute veröffentlicht wurde. "Während der Terrori...
Bernd Kölmel: „Italien soll die Eurozone verlassen“ Berlin (ots) - Die im Europäischen Parlament mit fünf Abgeordneten vertretene eurokritische Partei Liberal-Konservative Reformer (LKR - die Eurokritiker) fordert eine Austrittsregelung für Krisenländer, die die Eurozone verlassen wollen. Anlässlich eines Entwurfs des Koalitionsvertrags der zukünftigen italienischen Regierung, der die Forderung nach einem Schuldenerlass in Höhe von 250 Milliarden Euro enthält, sehen sich die Eurokritiker in ihren Befürchtungen bestätigt. Der Euro sei für die Südländer zu stark und für die Nordländer zu schwach. Er begünstige politische Radikalisierung in Krisen...
Neue Richtlinie für die Hauptuntersuchung ab 20. Mai Berlin (ots) - +++ Neue Mangeleinstufung "Gefährlicher Mangel" +++ Notrufsystem eCall wird künftig Bestandteil der HU +++ VdTÜV fordert gesetzliche Grundlage zur Bereitstellung von Softwareinformationen durch die Hersteller +++ Ab 20. Mai 2018 müssen sich die Autofahrer in Deutschland auf neue Regeln bei der Hauptuntersuchung einstellen. So wird eine neue Mangeleinstufung "Gefährlicher Mangel" eingeführt und die Prüfung von Daten-Komponenten, wie das elektronische Notrufsystem eCall, in die Hauptuntersuchung einbezogen. Hintergrund ist eine EU-Richtlinie, die technische Untersuchungen von Fahr...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.